Intelligente Formulare in SAP ABAP

SAP Smart Forms dient der Erstellung und Pflege von Formularen für den Massendruck in SAP-Systemen. Als Ausgabemedium unterstützt SAP Smart Forms einen Drucker, ein Fax, E-mail, oder das Internet (unter Verwendung der generierten XML-Ausgabe).

SAP führte 1998 SmartForms ein, um die Einschränkungen in SAP-Skripten zu überwinden. SmartForms sind einfacher zu entwickeln, zu warten und zu transportieren als SAP Script.

Vergleich von Smart Forms und SapScripts

  • In SmartForms sind mehrere Seitenformate möglich, was in nicht der Fall ist SAP-Skripte
  • Es ist möglich, ein SmartForm ohne Hauptfenster zu haben.
  • Routinen können im SmartForms-Tool geschrieben werden.
  • SmartForms generiert bei Aktivierung einen Funktionsbaustein.
  • Etiketten können in SmartForms nicht erstellt werden.

Vorteile von Smart Forms

  • Dank der vollständig grafischen Benutzeroberfläche ermöglichen sie die Anpassung von Formularen ohne Programmierkenntnisse
  • Bei der Aktivierung des Smart Forms generiert das System automatisch und zur Laufzeit den Funktionsbaustein.
  • Um Änderungen vorzunehmen, müssen wir Drag & Drop, Ausschneiden und Einfügen verwenden. Zu diesen Aktionen gehört nicht das Schreiben von Codierungszeilen oder die Verwendung einer Skriptsprache.
  • Wir können statische und dynamische Tabellen einfügen. Dazu gehören die Zeilenumbrüche in den einzelnen Tabellenzellen, das Auslösen von Ereignissen für Tabellenüberschriften und Zwischensummen sowie das Sortieren von Daten vor der Ausgabe.
  • Die intelligenten Formulare ermöglichen es dem Benutzer, Grafiken einzubinden, die angezeigt werden könnenyed als Teil des Formulars oder als Hintergrundgrafik. Beim Ausdruck kann der Benutzer die Hintergrundgrafik bei Bedarf unterdrücken.
  • Mithilfe der generierten Dateien ist Web Publishing möglich XML Möglichkeiten für das Ausgangssignal:

ArchiStruktur von SAP Smart Form

ArchiStruktur von SAP Smart Form

Smartforms-Leitfaden

Lass es uns durchgehen SAP-System-

  1. Transaktion eingeben SMARTFORMS im Transaktionscode box.
  2. Geben Sie im nächsten Bildschirm einen Formularnamen ein und klicken Sie auf Erstellen

Smartforms-Leitfaden

Der nächste Bildschirm ist in drei Abschnitte unterteilt:

Smartforms-Leitfaden

Navigationsfenster bestehen aus Knoten und Unterknoten. Sie enthalten alle Elemente (Text, Fenster usw.), die zu SAP-Formularen gehören

  • Wartungsfenster zeigt Attribute der Elemente
  • Formulardrucker Das Fenster zeigt das Layout der Seite

Immer wenn wir intelligente Formulare erstellen, erstellt/generiert SAP ein Funktionsmodul. Im Gegensatz zu SAPscripts können Sie bei SAP FORMS die Sprache ändern.

Im Navigationsfenster finden Sie

Globale Datenerklärungen : Die hier definierten Daten können im gesamten Smartform zu Codierungszwecken verwendet werden.

Formularschnittstelle : Hier werden alle Daten definiert, die vom Druckprogramm an die Smartform übergeben werden.

Smartforms-Leitfaden

Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf die Seiten können Sie eine neue Seite, ein neues Fenster, eine neue Grafik oder eine neue Adresse erstellen.

Smartforms-Leitfaden

Der Ausdruck erfolgt auf Basis des Feldes „Nächste Seite“.

Die Verarbeitung erfolgt jedoch gemäß der Reihenfolge im Navigationsfenster!

Smartforms-Leitfaden

Als Hintergrundbild und Grafiken können Sie entweder schwarz-weiße oder farbige Bitmap-Bilder aufgreifen und diese in Form von Standardtexten ablegen. Sie können einen Umweg vom Smartform-Bildschirm machen und den Formulargrafikbildschirm öffnen. Transaktions-Code: Se78

Smartforms-Leitfaden

Einstellung im Fenster „Grafiken im Smart Form“-

Smartforms-Leitfaden

Windows in Smart Forms

Windows in Smart Forms

Es gibt zwei Arten von Windows

  1. Main
  2. Sekundär

Wichtige Punkte zu beachten

  • Sie können nicht mehr als ein Hauptfenster auf einer Seite haben. Sie können mehrere sekundäre haben windows
  • Was auch immer Sie im sekundären Fenster drucken, es muss statisch sein. (Wenn Sie 20 Zeilen in einer Bestellung haben und eine Seitenbeschränkung besteht, werden die Zeilen auf die nächste Seite im Hauptfenster übertragen. D. h. bei einem Vorgänger- und Nachfolger-Inhaltstyp werden sie nacheinander im Hauptfenster gedruckt. Dies ist nicht der Fall in der Sekundarstufe erlaubt windows.

Windows in Smart Forms

Im Hauptfenster können wir Text als Einleitung hinzufügen, um die Formularausgabe anzupassen.

Windows in Smart Forms

Die Ausgabeoptionen in jedem Fenster bestimmen die Liniengröße, Breite, Farben und den einzufügenden Hintergrund.

Windows in Smart Forms

Smartforms bietet die Möglichkeit, die Adressnummer anzugeben, die in der zentralen Adressverwaltung gepflegt wird. Die Adresse wird direkt aus der ADRC-Tabelle entnommen und in das Formular eingetragen.

Windows in Smart Forms

In Smartforms stehen Ihnen zwei unterschiedliche Editoren zur Verfügung viz. Normaler Editor

Windows in Smart Forms

und der Grafikeditor.

Windows in Smart Forms

Diese Einstellung kann mit dem Konfigurationseditor in den Dienstprogrammen geändert werden.

In der Tabelle painterSie können das Format gemäß den Kundenanforderungen zeichnen (z. B. Überschrift, Unterüberschrift, Artikel, Zwischensumme, Gesamtsumme usw.).

Mithilfe des Tabellenlayouts können Sie Folgendes bestimmen:

  • Die Anzahl der Zeilen und Zellen
  • Die Höhe jeder Zeile
  • Die Breite jeder Zelle
  • Die Ausrichtung der Tabelle im Fenster

Windows in Smart Forms

Die Tabelle zeigt die verschiedenen Linientypen, die in der Tabelle verwendet werden. Die Linientypen definieren die Größe jeder Zelle und die Anzahl der Zellen in jeder Zeile.

Windows in Smart Forms

Smart Forms-Programmierablauf

Wenn eine SAP-Smart-Form-Vorlage erstellt wird, erstellt ein Benutzer das Formularlayout, definiert die erforderlichen Felder, Bedingungen und speziellen Programmieranweisungen in der Smart-Form-Vorlage mithilfe des Smart Form Builder.

Nachdem der Formularentwurf abgeschlossen ist, muss das Formular aktiviert werden, bevor es von den Druckprogrammen getestet oder aufgerufen werden kann. Durch die Aktivierung des Formulars wird die Generierung eines Funktionsmoduls initiiert, das die gesamte Verarbeitung des Formulars übernimmt.

Dieser Funktionsbaustein interagiert mit dem Anwendungsprogramm/Druckprogramm, um die Ausgabe auf dem benutzerdefinierten Ausgabemedium für das angegebene Gerät zu erstellen.

Bei Smart Forms nutzen wir 2 Funktionsmodule für die Verarbeitung des Smart Forms. An den ersten Funktionsbaustein übergeben wir als Importparameter den Namen des Smart Forms. Dies gibt dann den Namen des dynamisch generierten Funktionsbausteins zurück, der die Smartform tatsächlich aufruft.

Der Smartform-Name kann an die Funktion Modul übergeben werden – 'SSF_FUNCTION_MODULE_NAME'

Smart Forms-Programmierablauf

Dadurch wird der Funktionsmodulname des Smartforms zurückgegeben, auf das verwiesen wird.

Smart Forms-Programmierablauf

Das Druckprogramm ruft das FM auf 'SSF_FUNCTION_MODULE_NAME' um den Namen des Funktionsmoduls zur Laufzeit zu erhalten. Anschließend wird das so erhaltene Funktionsmodul aufgerufen, um die Smartform auszuführen.

Smart Forms-Programmierablauf

Template

Eine Vorlage kann verwendet werden, wenn Sie die genaue Größe der Ausgabe kennen oder die Ausgabe in einem festen Format vorliegt.

ZB Steuerformular/Schecks/Flugscheinformular/Bahnticket: Alle diese Formulare verwenden Vorlagen.

Der große Unterschied zwischen Tabelle und Vorlage besteht darin, dass sich in einer Tabelle die Höhe dynamisch ändert. In der Vorlage nennen wir eine Zeile eine „Linie“.

Vorlagen in SAP ABAP

Ein Smart Style enthält:

  • Kopfdaten, die die Standardwerte eines Smart Style enthalten
  • Absatzformate einschließlich Einzüge und Abstände, Schriftartattribute, Tabulatoren sowie Gliederung und Nummerierung
  • Zeichenformate einschließlich Effekte (hochgestellt, tiefgestellt), Barcode und Schriftartattribute
  • Farben und Unterstreichungen für ein Absatz- oder Zeichenformat

Mit der Transaktion „smartforms“ / „smartstyles“ können Sie einen Smart Style erstellen.

Vorlagen in SAP ABAP

Das ist alles für dieses Tutorial