SAP-Skript-Tutorial: SE71, SE78, SCC1, VF03, SO10

SAP script ist das eigene Textverarbeitungssystem des SAP-Systems. Es sieht aus und fühlt sich an wie andere führende Textverarbeitungssysteme.

Es wird verwendet, um vorformatierten Text in vorformatierten Formularen zu drucken.

Komponenten von SAPScript

SAP Scripts besteht aus fünf Hauptkomponenten:

Komponenten von SAPScript

  1. Ein Editor zum Eingeben und Bearbeiten der Zeilen eines Textes
  2. Stile und Layout-Sets für das Drucklayout. Diese werden unabhängig von den einzelnen Texten über die entsprechenden Pflegetransaktionen angelegt und den Texten zugeordnet later
  3. Der Composer ist ein zentrales Ausgabemodul. Der SAP Script Composer ist nach außen unsichtbar
  4. Eine Programmierschnittstelle, die es Ihnen ermöglicht, SAP-Script-Komponenten in Ihre eigenen Anwendungsprogramme einzubinden und die Ausgabe von Layout-Sets aus den Programmen heraus zu steuern
  5. Mehrere Datenbanktabellen zur Speicherung von Texten, Stilen und Layout-Sets

Layout-Set

Zur Ausgabe von Dokumenten über die Programmierschnittstelle benötigen R/3-Anwendungsprogramme sogenannte Layout-Sets (eine Art Formular). Ein Layout-Set beschreibt im SAP-Script das Layout der einzelnen Druckseiten und stellt mit Textelementen definierbare Ausgabeblöcke bereit. die ein Druckprogramm aufrufen kann. Ein Layoutsatz kann als Seitengestaltung für ein Dokument definiert werden

Das allein festgelegte Layout enthält keine Daten. Die Auswahl der Daten für das Dokument erfolgt über das Druckprogramm. Das Druckprogramm wählt die Daten aus der Datenbanktabelle aus und führt sie dem Layoutsatz zu. Beim Ausführen des Druckprogramms wird das Dokument auf dem Bildschirm, Drucker, ausgedruckt.

Normalerweise besteht ein SAPScript-Layout aus folgenden Elementenwing Komponenten

  1. Kopfdaten: Kopfdaten dienen der Information und Steuerung des SAP-Drucks. Die Kopfdaten bestehen aus zwei Teilen – Geräteunabhängig – Speichert Informationen wie Startseite, Standardabsatz, Sprachattribute usw. Und Geräteabhängig speichert Informationen wie Seitenformat, Ausrichtungszeilen pro Zoll usw
  2. Absatz- und Zeichenformate: Absätze werden mithilfe verschiedener Attribute formatiert. Standard-Absatzattribute legen beispielsweise den linken oder rechten Rand, die Ausrichtung, den Zeilenabstand usw. fest. Schriftartattribute legen die Schriftartfamilie, die Schriftgröße usw. fest. Zeichenformate ermöglichen die Formatierung ganzer Textblöcke innerhalb eines Absatzes
  3. Windows und Textelemente: Windows sind einzelne Textbereiche (Kopfzeile, Adresse, Datum, Fußzeile) in einer Seite. Es hilft dabei, die in einem Dokument enthaltenen Informationen in bestimmte Gruppen zusammenzufassen und jede Gruppe auf der gedruckten Seite in einem eigenen Bereich erscheinen zu lassen. Sie können für jedes Fenster Textelemente (Fenstertexte) definieren. Das Druckprogramm greift Textelemente namentlich auf, formatiert sie und druckt sie im jeweiligen Fenster aus. Der Absatz und die verwendeten Zeichenformate müssen im Formular definiert werden.
  4. Seiten: Sie sind einzelne Seiten eines Dokuments und müssen einen eindeutigen Namen haben. Häufig finden Sie unterschiedliche Layouts für einzelne Seiten: Die erste Seite einer Rechnung unterscheidet sich von den Folgeseiten, auf denen Sie allgemeine Informationen wie Adresse oder Kundendaten nicht wiederholen müssen.
  5. Seite Windows: Beim Definieren windows und Seiten bestimmen Sie noch nicht die Position und den Abstand der auszugebenden Texte. Ein Seitenfenster definiert den rechteckigen Ausgabebereich im Ausgabemedium, indem es den linken oberen Rand des Ausgabebereichs sowie dessen Breite und Höhe festlegt

Steuerbefehle

Der Zweck von „Steuerbefehlen“ besteht darin, die Ausgabeformatierung steuern zu können. Diese Befehle werden nicht vom SAP-Script-Editor interpretiert, sondern zur Verarbeitung an den SAP-Script-Composer weitergeleitet. Hierzu zählen beispielsweise Zeilen- und Seitenformatierungen, die Formatierung von Texten nach vorgegebenen Absatz- und Zeichenformaten.

Syntax

Enter /: in the paragraph format

Beispiele

  • NEW-PAGE – Expliziter Seitenumbruch
  • PROTECT ………ENDPROTECT – Zum Drucken eines vollständigen Absatzes auf einer Seite.
  • INCLUDE – Um den Inhalt eines anderen Textes in den aktuellen Text einzubinden
  • PERFORM – Zum Aufrufen einer Unterroutine eines beliebigen ABAP-Programms

Druckprogramm

Die Ausführung des Skripts erfolgt über eine ABAP-Programm, das als Druckprogramm bezeichnet wird. Jedes Druckprogramm sollte über ein ENTRY-Formular verfügen, das aus der Anpassung aufgerufen wird.

Für eine Standardkonfiguration können wir den Formularnamen (Skriptnamen), den Druckprogrammnamen und den Ausgabetyp in der Tabelle TNAPR sehen. Das Druckprogramm verwendet die Formularsteuerfunktionen, um das Skript aufzurufen.

Das Druckprogramm ruft entweder alle oder einige der Formularsteuerfunktionen auf, um das Skript auszuführen

  • OPEN_FORM (Obligatorisch) Öffnet die Ausgabe des Layoutsatzes
  • CLOSE_FORM (Obligatorisch) Beendet die Ausgabe des Layoutsatzes
  • START_FORM (Optional) Startet einen neuen Layoutsatz
  • WRITE_FORM (Obligatorisch) Ruft ein Layout-Set-Element auf
  • END_FORM (Optional) Beendet den aktuellen Layoutsatz

Ausgabetypen

Der Ausgabetyp kann angeben, ob es sich um ein gedrucktes Formular handelt, das Sie für den internen Gebrauch benötigen, oder um ein Formular, das Sie an einen Kunden oder Lieferanten senden möchten. Der Ausgangstyp kann auch ein interner elektronischer Ausgang sein mail Nachricht, die Sie an Mitarbeiter einer anderen Abteilung senden möchten.

Beispielsweise kann „Ausdrucken“ als eine Ausgabeart von a klassifiziert werden billing-Dokument, d. h. wenn dieser Ausgabetyp ausgeführt wird billDas Dokument wird gedruckt. Ebenso kann „Fax“ ein Ausgabetyp sein, d. h. wenn dieser Ausgabetyp ausgeführt wird, entsteht ein Fax der billDas Dokument wird gesendet

Alle Ausgabetypen für jedes Dokument (z. B billing-Dokument) werden in der Tabelle NAST gespeichert. Ausgabetypen werden über das Programm RSNAST00 ausgeführt.

Beispiel: Ausgabetyp in a billdokumentieren-

  1. Gehen Sie zu VF03
  2. Enter billGeben Sie die Belegnummer ein und drücken Sie erneut die Eingabetaste
  3. Wählen Sie „Ausgabe“ im Menü „Gehe zu -> Kopfzeile“.
  4. Hier ist Z101 ein Ausgabetyp einer Druckausgabe

Ausgabetypen

Standardtexte und Grafiken

Standardtexte für Ihren Bericht können über die Transaktion erstellt werden SO10

Grafiken und Druckermakros werden mit hochgeladen berichten RSTXLDMC in einzelne Standardtextdokumente oder per Transaktion umwandeln SE78. Grafiken werden im Format „Baseline TIFF 6.0“ hochgeladen (.tif-Dateien auf dem PC)

SAP-Skript- und Standardtextelemente können mit dem Programm RSTXSCRP zwischen zwei Systemen exportiert oder importiert werden

Kopieren von Skripten zwischen Clients:

SAP Script ist ein mandantenabhängiges Objekt. Im Gegensatz zu Programmen werden Änderungen, die an SAP Script in einem Mandanten vorgenommen werden, nicht in anderen Mandanten widergespiegelt. Informationen zum Kopieren von Skripten von einem Client auf einen anderen finden Sie unter SE71 und verwenden Sie die Option „Vom Client kopieren“ im Menü „Dienstprogramme“ oder importieren Sie die Transportanforderung, in der das Skript gespeichert ist, mithilfe der Transaktion vom ursprünglichen Client SCC1 .

Wichtige Punkte zu beachten

  1. SAPscript verwaltet keine Versionen. Stellen Sie daher beim Ändern des SAP-Skripts sicher, dass die Änderungen im Skript gut dokumentiert sind. Dies gilt auch für die Standardtexte.
  2. Die Ausgabe des Formulars unterscheidet sich bei der Anzeige auf dem Bildschirm und auf dem Drucker. Testen Sie daher immer die Ausgabe des Skripts auf dem Drucker.