Risikoanalyse und Risikomanagement im Software Engineering

Was ist Risikoanalyse?

Risikoanalyse Im Projektmanagement handelt es sich um eine Abfolge von Prozessen zur Identifizierung der Faktoren, die den Erfolg eines Projekts beeinflussen können. Zu diesen Prozessen gehören Risikoidentifizierung, Risikoanalyse, Risikomanagement und -kontrolle usw. Eine ordnungsgemäße Risikoanalyse hilft, mögliche zukünftige Ereignisse zu kontrollieren, die dem Gesamtprojekt schaden könnten. Es handelt sich eher um einen proaktiven als um einen reaktiven Prozess.

Wie geht man mit Risiken um?

Das Risikomanagement im Software Engineering umfasst hauptsächlich Folgendeswing Aktivitäten:

Risikomanagement planen

Hierbei handelt es sich um das Verfahren zur Definition der Durchführung von Risikomanagementaktivitäten für ein Projekt.

Risiko-Einschätzung

Dabei handelt es sich um das Verfahren zur Bestimmung, welches Risiko das Projekt am meisten beeinträchtigen könnte. Bei diesem Prozess geht es um die Dokumentation bestehender Risiken.

Der Input zur Risikoidentifizierung wird sein

  • Risikomanagementplan
  • Aussage zum Projektumfang
  • Kostenmanagementplan
  • Managementplan planen
  • Personalmanagementplan
  • Umfangsgrundlinie
  • Schätzungen der Aktivitätskosten
  • Schätzungen der Aktivitätsdauer
  • Stakeholder-Register
  • Projektunterlagen
  • Beschaffungsunterlagen
  • Kommunikationsmanagementplan
  • Umweltfaktor des Unternehmens
  • Organisatorische Prozess-Assets
  • Führen Sie eine qualitative Risikoanalyse durch
  • Führen Sie eine quantitative Risikoanalyse durch
  • Planen Sie Risikoreaktionen
  • Risiken überwachen und kontrollieren

Das Ergebnis des Prozesses ist a

  • Gefahrenregister

Führen Sie eine qualitative Risikoanalyse durch

Dabei handelt es sich um den Prozess der Priorisierung von Risiken für die weitere Analyse des Projektrisikos oder der Projektmaßnahmen durch Kombination und Bewertung ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkung. Es hilft Managern, die Unsicherheit zu verringern und sich auf Risiken mit hoher Priorität zu konzentrieren.

Das geplante Risikomanagement sollte früh im Projekt erfolgen. Es kann sich auf verschiedene Aspekte auswirken, zum Beispiel: Kosten, Zeit, Umfang, Qualität und Beschaffung.

Zu den Inputs für die qualitative Projektrisikoanalyse und das Management gehören:

  • Risikomanagementplan
  • Umfangsgrundlinie
  • Gefahrenregister
  • Umweltfaktoren des Unternehmens
  • Organisatorische Prozess-Assets

Die Ausgabe dieser Phase wäre

  • Aktualisierungen der Projektdokumente

Quantitative Risikoanalyse

Dabei handelt es sich um das Verfahren zur numerischen Analyse der Auswirkungen identifizierter Risiken auf die Gesamtziele des Projekts. Um die Projektunsicherheit zu minimieren, sind Analysen dieser Art sehr hilfreich bei der Entscheidungsfindung.

Risikomanagement-Matrix
Risikomanagement-Matrix

Die Eingabe dieser Phase ist

  • Risikomanagementplan
  • Kostenmanagementplan
  • Managementplan planen
  • Gefahrenregister
  • Umweltfaktoren des Unternehmens
  • Organisatorische Prozess-Assets

Während die Ausgabe sein wird

  • Aktualisierungen der Projektdokumente

Planen Sie Risikoreaktionen

Um Chancen zu verbessern und Risiken für Projektziele zu minimieren, ist ein Risikoreaktionsplan hilfreich. Es berücksichtigt die Risiken anhand ihrer Priorität, Aktivitäten im Budget, Zeitplan und Projektmanagementplan.

Die Eingaben für die Planung von Risikoreaktionen sind:

  • Risikomanagementplan
  • Gefahrenregister

Während die Ausgabe erfolgt

  • Aktualisierungen des Projektmanagementplans
  • Aktualisierungen der Projektdokumente

Kontrollrisiken

Kontrollrisiko ist das Verfahren zur Verfolgung identifizierter Risiken, zur Identifizierung neuer Risiken, zur Überwachung von Restrisiken und zur Risikobewertung.

Die Eingaben für diese Phase umfassen:

  • Managementplan für Softwareprojekte
  • Gefahrenregister
  • Arbeitsleistungsdaten
  • Arbeitsleistungsberichte

Die Ausgabe dieser Phase wäre

  • Informationen zur Arbeitsleistung
  • Änderungswünsche
  • Aktualisierungen des Projektmanagementplans
  • Aktualisierungen der Projektdokumente
  • Aktualisierungen der organisatorischen Prozessressourcen

Projektbeschaffungsmanagement

Das Projektbeschaffungsmanagement umfasst die Prozesse des Einkaufs oder Erwerbs von Produkten, die für den Betrieb eines Unternehmens erforderlich sind. Die Organisation kann ein Verkäufer, Käufer oder Dienstleister sein.

Das Projektbeschaffungsmanagement umfasst auch die Kontrolle aller von einer externen Organisation vergebenen Verträge und die Erledigung von Arbeiten außerhalb des Projektteams.

Das Plan-Beschaffungsmanagement umfasst vier Phasen wie:

  • Planen Sie das Beschaffungsmanagement
  • Beschaffungen durchführen
  • Kontrollbeschaffungen
  • Schließen Sie Beschaffungen ab

Die Eingaben in den Beschaffungsmanagementplan sind

  • Anforderungsdokumentation
  • Teaming-Vereinbarungen
  • Gefahrenregister
  • Umfangsgrundlinie
  • Projektzeitplan
  • Schätzungen der Aktivitätskosten
  • Kosten-Leistungs-Basislinie
  • Risikobezogene Vertragsentscheidungen
  • Umweltfaktoren des Unternehmens
  • Organisatorische Prozess-Assets

Durchführung des Beschaffungsprozesses

Die Durchführung des Beschaffungsprozesses umfasst Aktivitäten wie

  • Auswahl eines Verkäufers
  • Erhalten von Antworten des Verkäufers
  • Vergabe eines Auftrags

Der Vorteil der Durchführung des Beschaffungsprozesses besteht darin, dass er durch etablierte Vereinbarungen eine Abstimmung der Erwartungen externer und interner Stakeholder ermöglicht.

Der Input des Verhaltensbeschaffungsprozesses umfasst

  • Projektmanagementplan
  • Unterlagen zur Beschaffung
  • Kriterien für die Quellenauswahl
  • Liste qualifizierter Verkäufer
  • Vorschläge des Verkäufers
  • Projektunterlagen
  • Entscheidungen treffen oder kaufen
  • Teaming-Vereinbarungen
  • Organisatorische Prozess-Assets

Kontrollbeschaffungen

Dabei handelt es sich um den Prozess der Überwachung der Vertragserfüllung und der Vertragskorrektur gemäß den Richtlinien. Dadurch wird sichergestellt, dass sowohl Käufer als auch Verkäufer die Beschaffungsanforderungen gemäß den Bedingungen der rechtlichen Vereinbarung erfüllen.

Die Eingabe der Kontrollbeschaffungen umfasst

  • Projektmanagementplan
  • Beschaffungsunterlagen
  • Vereinbarungen
  • Genehmigte Änderungswünsche
  • Arbeitsleistungsberichte
  • Arbeitsleistungsdaten

Die Ausgabe umfasst

  • Informationen zur Arbeitsleistung
  • Änderungswünsche
  • Aktualisierungen des Projektmanagementplans
  • Aktualisierungen der Projektdokumente
  • Aktualisierungen der organisatorischen Prozessressourcen

Schließen Sie Beschaffungen ab

Dieser Schritt umfasst die Dokumentation von Vereinbarungen und anderen Dokumenten zur späteren Bezugnahme.

Die Eingabe dieses Tools umfasst

  • Projektmanagementplan
  • Beschaffungsunterlagen

Die Ausgabe dieses Tools umfasst

  • Geschlossene Beschaffungen
  • Aktualisierungen der organisatorischen Prozessressourcen

Stakeholder-Engagement verwalten

A Stakeholder ist ein integraler Bestandteil jedes Projekts; Ihre Entscheidung kann tiefgreifende Auswirkungen auf die Projektergebnisse haben. In diesem Prozess besteht der erste Teil darin, Personen, Gruppen oder Organisationen zu identifizieren, die sich auf das Projekt auswirken könnten, während der zweite Teil darin besteht, die Erwartungen der Stakeholder zu analysieren.

Der Schwerpunkt liegt auch auf der kontinuierlichen Kommunikation mit den Stakeholdern, um deren Bedürfnisse und Erwartungen zu verstehen.

Stakeholder identifizieren

Dabei handelt es sich um den Prozess der Identifizierung der Gruppen, Personen oder Organisationen, die die Projektergebnisse beeinflussen können. Es ermöglicht dem Projektmanager, geeignete Stakeholder zu identifizieren.

Planen Sie das Stakeholder-Management

Dabei handelt es sich um den Prozess der Ausarbeitung einer Strategie zur Einbeziehung der Stakeholder während des gesamten Projektlebenszyklus. Es definiert einen klaren, umsetzbaren Plan für die Interaktion mit den Projektbeteiligten.

Der Input für Plan Stakeholder Management umfasst:

  • Projektmanagementplan
  • Stakeholder-Register
  • Umweltfaktoren des Unternehmens
  • Organisatorische Prozess-Assets

Die Ausgabe davon

  • Stakeholder-Managementplan
  • Aktualisierungen der Projektdokumente

Stakeholder-Engagement verwalten

In dieser Phase wird den Stakeholdern vermittelt, ihre Erwartungen zu verstehen, Probleme anzugehen und eine angemessene Einbindung der Stakeholder in Projektaktivitäten zu fördern. Es ermöglicht dem Projektmanager, einen Projekterfolg zu erzielen, ohne mit der Entscheidung der Stakeholder in Konflikt zu geraten.

Die Eingabe dieser Phase ist

  • Stakeholder-Managementplan
  • Kommunikationsmanagementplan
  • Änderungsprotokoll
  • Prozessressourcen der Organisation

Während die Ausgabe dieser Stufe ist

  • Protokoll ausgeben
  • Änderungsanforderung
  • Aktualisierungen des Projektmanagementplans
  • Aktualisierungen der Projektdokumente
  • Aktualisierungen der organisatorischen Prozessressourcen

Kontrollieren Sie das Engagement der Stakeholder

Dabei handelt es sich um den Prozess der Überwachung des Engagements der Stakeholder im Projekt und der Anpassung der Strategien an die Anforderungen. Es wird die Aktivitäten zur Einbindung der Stakeholder verstärken, während sich das Projekt weiterentwickelt und voranschreitet.

Die Eingaben für diese Phase umfassen:

  • Projektmanagementplan
  • Protokoll ausgeben
  • Arbeitsleistungsdaten
  • Projektunterlagen

Die Ausgabe dieser Stufe umfasst

  • Informationen zur Arbeitsleistung
  • Änderungswünsche
  • Aktualisierungen des Projektmanagementplans
  • Aktualisierungen der Projektdokumente
  • Aktualisierungen der organisatorischen Prozessressourcen

Zusammenfassung

In diesem Tutorial haben Sie Folgendes gelernt:

Das Risikomanagement umfasst die Prozesse der Durchführung der Risikomanagementplanung, der Risikoanalyse sowie der Identifizierung und Kontrolle von Risiken in einem Projekt.

Diese Schritte können zum Risikomanagement in einer Organisation verwendet werden

  • Risikoidentifikation
  • Risikoqualifizierung
  • Risiko-Reaktion
  • Risikoüberwachung und -controlling

Das Beschaffungsmanagement umfasst die Prozesse des Einkaufs oder der Beschaffung von Produkten, die für den Betrieb eines Unternehmens erforderlich sind. Dabei handelt es sich um den Prozess der Überwachung der Vertragserfüllung und der Vertragskorrektur gemäß den Richtlinien

Die Einbindung der Stakeholder konzentriert sich auf die kontinuierliche Kommunikation während des gesamten Projektlebenszyklus. Die Entscheidung des Stakeholders kann tiefgreifende Auswirkungen auf die Projektergebnisse haben.