SAP-Hintergrundjobverarbeitung SM36: Anlegen, einplanen, neu einplanen

Was ist ein Hintergrundjob?

Ein Hintergrundjob ist ein nicht interaktiver Prozess, der hinter den normalen interaktiven Vorgängen ausgeführt wird. Sie laufen parallel und stören keine interaktiven (Vordergrundjobs) Prozesse und Abläufe.

Geplant ist ab SM36. Sie können es von SM37 aus per Video analysierenwing sein Jobprotokoll.

Vorteile von Hintergrundjobs

  • Es reduziert den manuellen Aufwand und automatisiert die Aufgabe.
  • Es kann nach Wunsch des Benutzers geplant werden.
  • Es reduziert die Benutzerinteraktion und kann nahtlos im Hintergrund ohne Benutzereingaben ausgeführt werden
  • Sobald Sie die Variante für den Hintergrundjob definiert haben, muss sich der Benutzer nicht mehr um die Eingabe von Werten in das Feld kümmern. Dadurch wird auch die Verwirrung der Benutzer verringert.
  • Ideal für zeitaufwändige/ressourcenintensive Programme, die so geplant werden können, dass sie nachts ausgeführt werden (wenn die Systemlast niedrig ist).

Hintergrundjobs werden in drei Kategorien eingeteilt:

  1. Klasse A (Hohe/kritische Priorität): – Einige Aufgaben sind dringend oder kritisch und müssen mit Prioritätsjobs der Klasse A geplant werden. Die Priorität der Klasse A reserviert einen oder mehrere Hintergrundarbeitsprozesse. Benutzer müssen entscheiden, wie viele Hintergrundarbeitsprozesse einem Prioritätsjob der Klasse A zugeordnet werden sollen. Angenommen, ein Benutzer wählt zwei Hintergrundarbeitsprozesse für diese Kategorie und dann verfügbare Hintergrundarbeitsprozesse für die Klassen B und C = (Gesamtzahl der in den Betriebsmodi RZ2 festgelegten Arbeitsprozesse) – (zulässige Hintergrundarbeitsprozesse für die Kategorie A).
  2. Klasse B (mittlere Priorität): – Sobald Jobs der Klasse A abgeschlossen sind, wird der Job der Klasse B im Hintergrund vor den Jobs der Klasse C ausgeführt.
  3. Klasse C (Niedrige Priorität): -Es wird ausgeführt, nachdem sowohl Klasse-A- als auch Klasse-B-Jobs abgeschlossen sind.

Möglicher Status von Hintergrundjobs

  1. Geplant: - Sie haben den Programmnamen und die Variante definiert, aber keine Startbedingungen wie Startdatum, Enddatum, Häufigkeit usw. definiert. Das bedeutet, dass Sie nicht definiert haben, wann ein Job im System geplant werden soll.
  2. Freigegeben: - Alle erforderlichen Kriterien zur Stellendefinition sind erfüllt. Die Startbedingung ist ein Muss, damit sich der Job im Freigabestatus befindet.
  3. Bereit: - Alle erforderlichen Bedingungen sind erfüllt, um den Job in einem Hintergrundarbeitsprozess auszuführen. Der Job-Scheduler hat den Job jedoch in die Warteschlange gestellt, weil er darauf wartet, dass der Hintergrund-Workprozess frei wird.
  4. Aktiv: – Der Job wurde im Hintergrund ausgeführt. Wir können den Status des Jobs nicht ändern, sobald er sich im Status „Aktiv“ befindet.
  5. Fertig: - Job wurde erfolgreich ausgeführt. Dies bedeutet, dass die gewünschte Aufgabe ohne Fehler abgeschlossen wurde.
  6. Abgesagt: - Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten. Der Administrator hat den Job zwangsweise abgebrochen, oder es liegt möglicherweise ein Problem mit dem Job vor. Sie können dies anhand von Jobprotokollen untersuchen.

Wie plane ich den Hintergrundjob?

Sie können den Hintergrundjob über einplanen SM36. Es können geplante oder unmittelbare Aufträge eingeplant werden.

Schritt 1) T-Code ausführen SM36.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 2) Geben Sie den Jobnamen und die Priorität ein(ABC) und der Zielserver. Hintergrundjobs, die einmal auf einem Zielserver geplant wurden, werden auf diesem Server ausgeführt. Der Hauptzweck der Definition des Zielservers ist der Arbeitslastausgleich.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 3) Klicke auf "Spoollistenempfänger“. Sie erhalten eine Ausgabe in Ihrem mailbox. Sie können zmail von SBWP.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 4) Geben Sie Ihre ein SAP Geben Sie Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie auf die Schaltfläche „Kopieren“.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 5) Klicken Schritt Schaltfläche zum Definieren ABAP-Programm , Varianten details, usw.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 6) Programmname, Variante de festlegentails.

  1. Geben Sie Ihren Programmnamen und Variantennamen in das Feld ein. Wenn Sie keine Variante gemäß Ihren Anforderungen erstellt haben, lassen Sie das Feld leer.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 7) Sobald Sie den Job geplant haben, erhalten Sie Folgendeswing Bildschirm.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 8) Klicken Sie auf Startbedingungen, um Startdatum, Enddatum, Häufigkeit usw. für den Auftrag einzugeben. Wenn Sie keine Startbedingung angeben Dann bleibt der Job immer im geplanten Status. Ein Job im Status „Geplant“ wird niemals ausgeführt.

  1. Klicken Sie auf Datum/Uhrzeit (für periodische Jobs). Wenn Sie auf „Sofort“ klicken, wird der Auftrag sofort ausgeführt. Es wird jedoch nicht als periodischer Job festgelegt. Es ist wie "drücken und losfahren.“
  2. Definieren Sie Startdatum/-uhrzeit und Enddatum/-uhrzeit des Jobs. Der Job wird erst freigegeben, wenn er seine Anforderungen erfüllt Geplantes Startdatum/Uhrzeit.
  3. Drücken Sie periodische Werte.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 9) Klicken Sie auf den Zeitraum „Stündlich/Täglich/Wöchentlich“, um die Häufigkeit des Auftrags gemäß Ihren Anforderungen festzulegen. Wir wählen „Anderer Zeitraum“ aus

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 10) Hier legen Sie die wiederkehrenden Kriterien des Jobs fest. Beispielsweise können Sie den Auftrag alle 5 Tage ab dem Startdatum ausführen lassen. Hier wählen wir den Job aus, der alle 10 Minuten ausgeführt werden soll

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 11) Klicken Sie auf Speichern .

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 12) Klicken Sie auf Speichern erneut.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 13) Klicken Sie Speichern aufs Neue

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 14) Sobald Jobschritt und Startbedingungen sind wie folgt definiertwing Fenster wird angezeigt.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 15) Presse- sparen.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 16) Gehe zu SM37 um den Status des Auftrags zu erfahren.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 17) Wählen Sie Ihre Kriterien für den Job aus, den Sie überwachen möchten.

  1. Geben Sie Ihren Jobnamen und den Benutzernamen ein, der den Job geplant hat.
  2. Wählen Sie den Status des Jobs aus.
  3. Geben Sie den Datumsbereich an. In unserem Szenario geben wir lediglich das Enddatum an und behalten dabei „From Date Open“ bei.

Planen Sie den Hintergrundjob

Schritt 18) Sie erhalten Folgendeswing Bildschirm. Sehen Sie sich den Status an: „Freigegeben“ bedeutet, dass die Startbedingungen erfüllt sind und der Auftrag in der Warteschlange wartet Hintergrundarbeitsprozess frei sein.

Planen Sie den Hintergrundjob

So planen Sie einen Hintergrundjob neu

Neu geplante Jobs werden in Zukunft nicht mehr ausgeführt. Denken Sie daran, dass Sie den Auftrag nicht mehr aus der Planung entfernen können, sobald er abgeschlossen ist aktiv Status.

Schritt 1) Ausführen SM37.

Planen Sie einen Hintergrundjob neu

Schritt 2) Füllen Sie die Kriterien aus.

  1. Jobname und Benutzername, nach dem der Job geplant wird.
  2. Wählen Sie den Status aus. Um den Job zu entplanen, können Sie nur den Status „Freigegeben/Bereit“ auswählen.
  3. Geben Sie den Datumsbereich an.
  4. Drücken Sie die Schaltfläche „Ausführen“ (F8).

Planen Sie einen Hintergrundjob neu

Schritt 3) Wählen Sie den angegebenen Job aus und drücken Sie Job -> (Freigegeben -> Geplant).

Planen Sie einen Hintergrundjob neu

Schritt 4) Sie finden die Meldung in der Statusleiste, sobald Sie auf „Freigegeben -> Geplant".

Planen Sie einen Hintergrundjob neu