Business Process Testing (BPT) Framework in QTP/UFT

Was ist Geschäftsprozesstest?

Geschäftsprozesstests (BPT) ist ein Prozess, der Softwaretestprozesse an Geschäftszielen ausrichtet, um den Aufwand zu reduzierenplexZeitaufwand und Aufwand in einem Testlebenszyklus. Beim Geschäftsprozesstest handelt es sich um einen End-to-End-Test, der dabei hilft, die Einsatzbereitschaft der Softwareanwendung sowohl aus Geschäfts- als auch aus Kundensicht zu überprüfen.

BPT-Framework

BPT-Framework (Business Process Testing). ist ein integriertes mikrofokussiertes Automatisierungsframework, das mit dem Quality Center verwendet wird. BPT hilft dabei, Business-Analysten oder KMU in den Automatisierungsprozess einzubeziehen. Sie können die Automatisierungsszenarien auch entwerfen und gemäß ihren Anforderungen ausführen, ohne über vorherige Automatisierungs- oder Programmierkenntnisse zu verfügen.

Die folgendenwing sind die Bausteine ​​des BPT Framework

  • Komponenten
  • Anwendungsbereich
  • Fließt
  • Geschäftsprozesstest

Komponente: (wird auch Business Component genannt) ist ein wiederverwendbarer Satz von Automatisierungsanweisungen, der eine bestimmte vordefinierte Aufgabe in AUT ausführt. Das ist vergleichbar mit VBScript Funktion und QTP-Aktion, aber für die Verwendung im BPT-Framework konzipiert.

Anwendungsbereich: Es handelt sich um ein Repository, das alle Ressourcen enthält, die zur Entwicklung der Geschäftskomponenten erforderlich sind. Zu den Ressourcen gehört ein gemeinsam genutztes Objekt-Repository; wiederverwendbare Funktionsbibliotheken usw. Es handelt sich um eine logische Einheit, deren physische Existenz in einem Dateisystem nicht erkennbar ist.

Geschäftsprozesstest: Ein Szenario, das einen seriellen Fluss von Geschäftskomponenten umfasst und dazu dient, einen bestimmten Geschäftsprozess einer Anwendung zu testen.

Fließen: Manchmal müssen Sie ähnliche Komponenten in derselben Reihenfolge in mehreren BPTs verwenden. Anstatt in jedem einzelnen BPT dieselben Komponenten hinzuzufügen, können Sie einen Fluss von Geschäftskomponenten erstellen. Der Flow kann direkt aufgerufen werden, anstatt jede Komponente einzeln aufzurufen.

Warum BPT?

Es gibt einige Herausforderungen bei der herkömmlichen Automatisierung, die im Folgenden erwähnt werden:

  • Mangelnde Koordination zwischen manuellen Testern/Fachexperten und Automatisierungstestern.
  • Die manuellen Tester spielen im Automatisierungsprozess keine Rolle.
  • Fehlende Standards in der Automatisierungsentwicklung.
  • Ohne ein intelligentes Framework besteht die Gefahr eines enormen Wartungsaufwands.
  • Normalerweise verfügt ein Automatisierungstester nicht über gute Anwendungskenntnisse und neigt dazu, ineffiziente Skripte zu entwickeln

BPT überwindet die oben genannten Herausforderungen mit einem standardisierten Framework, bei dem es die KMU/manuellen Tester als Teil der Automatisierungsentwicklung einbezieht und einen Standardprozess für die Entwicklung von BPTs definiert.

Manuelle Tester entwerfen die manuelle Komponente für die erforderliche Funktionalität, die vom Automatisierungstester automatisiert wird. Manuelle/Automatisierungstester ordnen diese automatisierten Komponenten in einer Reihenfolge an, um den BPT zu bilden, der zu einem Testszenario wird.

BPT definiert verschiedene Rollen, die von verschiedenen Ressourcen ausgeführt werden. BPT hilft bei der Optimierung der Nutzung der Ressourcen und ihres Fachwissens. Rollen in BPT werden wie folgt klassifiziert:

  • KMU
  • QTP-Experte
  • Tester

KMU: KMU sind ein Business Analyst oder der manuelle Tester, der über gute Kenntnisse der Anwendung verfügt. Sie entwerfen die manuellen Geschäftskomponenten, die eine bestimmte Aktion oder Funktionalität testen. Beim Entwerfen des Handbuchs Business Components werden die Testschritte und die erwarteten Ergebnisse klar erwähnt.

QTP-Experte: QTP-Experten wandeln die manuelle Geschäftskomponente in eine automatisierte Komponente um, indem sie die in der manuellen Komponente genannten Schritte automatisieren.

Sobald die Komponenten entworfen sind, arrangiert ein KMU oder QTP-Experte diese Komponenten, um BPT zu bilden, das ein Testszenario bildet.

Prüfung: Der Tester kann ein manueller Tester oder ein QTP-Experte sein, der die BPTs vom Qualitätszentrum aus ausführen kann.

Erste Schritte mit BPT

Software-Anforderungen:

  • QTP/UFT („QTP Neueste Version„) Gültige Lizenz.
  • Sie sollten über QC/ALM-Zugriff (neueste QC-Version) mit dem Business Components-Modul verfügen, das nicht mit QC geliefert wird. Sie müssen dafür eine separate Lizenz erwerben.

Softwarekonfigurationen:

  • QTP: Aktivieren Sie die Option „Anderen HP-Produkten erlauben, Tests und Komponenten auszuführen“.
  • QC: Following Add-Ins sollten installiert sein.
  • QC-Konnektivitäts-Add-in
  • QTP-Add-in

Implementierung des BPT-Frameworks:

Da es sich um ein integriertes Framework handelt, müssen Sie zum Erstellen des Frameworks keinen Code schreiben. Sie müssen lediglich die erforderlichen Artefakte vorbereiten, die die Bausteine ​​von BPT bilden.

Lassen Sie uns kurz wichtige Module im Quality Center (HP ALM) studieren.

Business Components-Modul: Ermöglicht uns die Erstellung, Verwaltung und Automatisierung wiederverwendbarer Geschäftskomponenten, die die Schritte zur Ausführung einer bestimmten Funktion in einem Geschäftsprozess enthalten. Komponenten werden typischerweise wie folgt klassifiziert:

  • Manuelle Komponenten
  • Automatisierte Komponenten
  • Schlüsselwortgesteuerte Komponenten
  • Skriptbasierte Komponenten

Modul Testplan: Dies ist das Modul, in dem Sie die Komponenten in einer logischen Reihenfolge per Drag-and-Drop verschieben, um BPTs vorzubereiten, die ein Testszenario bilden, und Sie können die Komponenten debuggen.

Testlabormodul: Ermöglicht uns, die Geschäftsprozesstests auszuführen und die Ergebnisse anzuzeigen. Mit diesem Modul können Sie sogar die BPTs parallel auf den verschiedenen Maschinen ausführen.

Der typische BPT-Automatisierungsprozess umfasst Folgendeswing Stufen.

  1. Erstellen der manuellen Komponenten
  2. Automatisierung der Komponenten
  3. Entwicklung der Flows oder BPTs
  4. Debuggen der BPTs
  5. Ausführen der BPTs

Schritt 1) ​​Erstellen der manuellen Komponenten

Melden Sie sich bei QC an

Erstellen der manuellen Komponenten

Navigieren Sie zum Modul „Business Components“.

Erstellen der manuellen Komponenten

Geschäftskomponenten und Ordner werden durch spezifische Symbole in der unten aufgeführten Komponentenstruktur identifiziert.

Erstellen der manuellen Komponenten

Folder: Wird verwendet, um Ihre Komponenten in der logischen Trennung zu klassifizieren.

Erstellen der manuellen Komponenten

Komponentenanforderungsordner: Manuelle Tester oder KMU platzieren ihre Komponenten so, dass sie automatisiert werden sollen.

Erstellen der manuellen Komponenten

Veralteter Ordner: Sie können alle ungültigen Komponenten in diesen Ordner verschieben, damit Sie sie überprüfen können, bevor Sie sie dauerhaft aus der Qualitätskontrolle entfernen.

Erstellen der manuellen Komponenten

Komponente: Dieses Symbol wird zur Darstellung der Komponente verwendet. Manuelle Geschäftskomponenten werden durch ein M-Symbol auf dem Komponentensymbol dargestellt. Wie nachfolgend dargestellt.

Erstellen der manuellen Komponenten

Eine Komponente kann eine der folgenden seinwing Status in einer bestimmten Zeit, nämlich den Status „In Entwicklung“, „Bereit“, „Wartung“ und „Fehler“.

Erstellen der manuellen Komponenten
Erstellen der manuellen Komponenten
Erstellen der manuellen Komponenten
Erstellen der manuellen Komponenten

Wenn eine Komponentenanforderung initiiert wird Versuchsplan Modul dann befindet es sich im Status „Nicht implementiert“ (siehe unten). Wenn diese bestimmte Komponente vom Anforderungsordner in den Komponentenordner verschoben wird, wird sie in den Status „In Entwicklung“ geändert.

Erstellen der manuellen Komponenten

Symbolleiste im Business Component-Modul

Erstellen der manuellen Komponenten

Erstellen Sie die neue manuelle Business-Komponente.

Erstellen Sie den neuen Ordner, damit Sie alle Ihre anwendungsbezogenen Komponenten an einem Ort erstellen können.

Wählen Sie den Ordner „Komponenten“ -> Klicken Sie auf „Neuer Ordner“.

Erstellen der manuellen Komponenten

Geben Sie den aussagekräftigen vollständigen Namen für Ihre Bewerbung ein und klicken Sie auf „OK“. Sie können sogar Unterordner unter Ihrem Hauptordner erstellen.

Ausgewählter Ordner, in dem Sie eine Komponente erstellen möchten -> klicken Sie auf die Schaltfläche „Neue Komponente“.

Erstellen der manuellen Komponenten

Geben Sie einen Komponentennamen ein, der der Aktion ähnelt, die ausgeführt werden soll, sodass Sie die Komponenten beim Vorbereiten der BPTs einfach auswählen können. Klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.

Eine neue Komponente wird erstellt und auf der rechten Seite angezeigt.

Schauen wir uns die verschiedenen Registerkarten der Komponente genauer an

Ich. Details Tab: Es enthält einige grundlegende Felder wie Komponentenname, erstellt von, Erstellungsdatum usw.

Die Registerkarte „Beschreibung“ besteht aus drei Abschnitten: „Zusammenfassung“, „Vorbedingung“ und „Nachbedingung“.

In den Zusammenfassung Im Abschnitt können Sie eine kurze Beschreibung der Komponentenfunktionalität und ihres Ergebnisses erwähnen.

In den Voraussetzung Geben Sie im Abschnitt den Antragsstatus an, der für die Verwendung dieser Komponente erforderlich ist.

In den Nachzustand Erwähnen Sie im Abschnitt den Anwendungsstatus, nachdem Sie die Komponentenschritte ausgeführt haben.

Beachten Sie beim Erstellen einer logischen Reihenfolge der Komponenten zur Erstellung des BPT die Vor- und Nachbedingungen.

In den Diskussionsbereich, Sie können Kommentare zur Komponente hinzufügen.

Erstellen der manuellen Komponenten

II. Registerkarte „Schnappschuss“: Auf dieser Registerkarte können Sie einen Schnappschuss der jeweiligen Seite erfassen, zu der die Komponente gehört.

III. Registerkarte „Parameter“: Sie können diese Registerkarte verwenden, wenn Sie Daten übergeben oder Daten von der Komponente abrufen möchten. Diese ähneln Aktions-/Testparametern in QTP.

Klicken Sie auf Neuer Link Um den neuen Parameter hinzuzufügen, müssen Sie Folgendes angeben

  • Parametername: Name des Parameters.
  • Werttyp: Typ des Parameters (Nummer, Datum, Zeichenfolge, Passwort usw.).
  • Standardwert: Sie könnten einen Standardwert eingeben, der verwendet werden kann, wenn Sie keinen Wert von der Komponente übergeben haben.
  • Beschreibung: Sie können eine kurze Beschreibung des Parameters angeben.

Erstellen der manuellen Komponenten

Ausgabeparameter können ähnlich wie Eingabeparameter hinzugefügt oder gelöscht werden. Wenn Sie beliebige Werte von der Komponente zurückgeben möchten, müssen Sie Ausgabeparameter verwenden.

IV. Registerkarte „Designschritt“: Enthält die Schritte, die die Komponente ausführen muss. Schaltflächen im Design-Tab werden im Folgenden angezeigtwing Ordnung.

Neuen Schritt hinzufügen, Bearbeiten, Löschen, Kopieren, Einfügen, Parameter erstellen/auswählen, Parameter vervollständigen, Suchen, Zeilenhöhe, Speichern und automatisieren

Erstellen der manuellen Komponenten

Um den Schritt hinzuzufügen, klicken Sie auf „Neuen Schritt hinzufügen“. Der Komponentenschritteditor wird geöffnet. Geben Sie den Schrittnamen ein, um den Schritt zu beschreiben, eine Beschreibung (genaue Operation, die Sie für die Anwendung ausführen möchten) und das erwartete Ergebnis (Anwendungsstatus nach Ausführung des Schritts).

Der Schritteditor wird auch geöffnet, wenn Sie einen Schritt auswählen und auf die Schaltfläche „Schritt bearbeiten“ klicken.

Im Schritteditor steht Ihnen die Texteditor-Symbolleiste zur Verfügung, mit der Sie die Zeichenfolgen wie Fett, Kursiv und Unterstrichen formatieren können.

Erstellen der manuellen Komponenten

V. Registerkarte „Automatisierung“: Zeigt die mit der Komponente verbundenen Automatisierungsschritte an, wenn die Komponente bereits automatisiert ist. Sie werden diesen Schritt im nächsten Schritt „Automatisieren der manuellen Komponente“ ausführlich besprechen.

VI. Registerkarte „Abhängigkeiten“: Zeigt die Abhängigkeitsbeziehungen an, die zwischen anderen Entitäten wie Komponenten, BPTs, Flows, Testressourcen und Anwendungsbereichen bestehen. Die Registerkarte „Abhängigkeiten“ enthält Folgendeswing drei Registerkarten

Registerkarte Ressourcen Zeigen Sie die von der Komponente verwendeten Anwendungsbereiche (logische Gruppierung/Name aller zur Automatisierung der Komponente erforderlichen Ressourcen) an.

Registerkarte „Verwendet von“. wird das de anzeigentails von BPTS und Flows, die die aktuell ausgewählte Komponente enthalten. Wenn Sie zu einem bestimmten BPT oder Flow navigieren möchten, klicken Sie einfach auf den Namen des Tests oder Flows. Sie gelangen dann zum BPT- oder Flow-Modul im Testplan.

Anwendungsbereich Auf der Registerkarte werden der Name des von der Komponente verwendeten Anwendungsbereichs sowie die Raster „Verwendet von“ und „Verwendet“ angezeigt, in denen die Entitäten angezeigt werden, die den Anwendungsbereich verwenden, und die Ressourcen, die der Anwendungsbereich verwendet.

VII. Registerkarte „Verlauf“: Zeigt Änderungen an, die an beliebigen Feldern in einer Entität vorgenommen wurden. Für jede Änderung werden der Zeitstempel der Änderung und der Benutzername angezeigt, der die Änderung vorgenommen hat. Die Registerkarte „Verlauf“ enthält zwei Unterregisterkarten:

Registerkarte „Überwachungsprotokoll“. Zeigt eine Liste der Änderungen an, die an verschiedenen Feldern, Zeitstempeln und Benutzerdaten vorgenommen wurdentails.

Registerkarte „Geschäft“. Zeigt die verschiedenen Versionen der ausgewählten Komponente an.

Schritt 2) Automatisierung der manuellen Komponenten

Aufbau des Anwendungsbereichs

Der Anwendungsbereich ist eine logische Einheit, die uns hilft, alle erforderlichen Ressourcen zu gruppieren, um die Anwendung oder einen Teil der Anwendung zu automatisieren. Der Anwendungsbereich enthält gemeinsam genutzte Objektrepositorys, Funktionsbibliotheken und alle anderen Einstellungen, die zur Automatisierung der Komponenten erforderlich sind.

Sie können je nach Anforderung einen Anwendungsbereich für die gesamte Anwendung oder mehrere Anwendungsbereiche für die verschiedenen Teile der Anwendung erstellen.

Öffnen Sie das QTP, Datei -> Neu -> Anwendungsbereich

Es wird Folgendes angezeigtwing Fenster, das die vier Module enthalten wird.

Automatisierung der manuellen Komponenten

Allgemein: Es werden allgemeine Informationen zum Anwendungsbereich angezeigt, z. B. Name des Anwendungsbereichs, Autor, der den Anwendungsbereich erstellt hat, Speicherort, Beschreibung und die zugehörigen Add-Ins.

Wenn Sie Add-Ins entfernen möchten, können Sie auf die Schaltfläche „Ändern“ klicken und die nicht benötigten Add-Ins entfernen.

Zusätzliche Einstellungen enthalten die Aufzeichnungs- und Laufeinstellungen, die den normalen Aufzeichnungs- und Laufeinstellungen und QTP ähneln.

Automatisierung der manuellen Komponenten

Mithilfe der Wiederherstellungsoptionen können Sie sogar beliebige Wiederherstellungsszenarien hinzufügen, die Sie dem Anwendungsbereich zuordnen möchten. Basierend auf den Add-Ins haben Sie weitere umgebungsbezogene Einstellungsoptionen ausgewählt.

Automatisierung der manuellen Komponenten

Funktionsbibliotheken

Dieses Modul hilft uns, alle erforderlichen Funktionsbibliotheken dem Anwendungsbereich zuzuordnen.

Automatisierung der manuellen Komponenten

Objekt-Repositorys

Dieses Modul hilft uns dabei, die erforderlichen gemeinsam genutzten Objekt-Repositorys ähnlich wie Funktionsbibliotheken zuzuordnen.

Automatisierung der manuellen Komponenten

Stichwörter

Im Bereich „Schlüsselwörter“ werden alle integrierten Methoden, alle benutzerdefinierten Funktionen in Funktionsbibliotheken und die Objekte in einem Objekt-Repository angezeigt. Darüber hinaus werden im Bereich „Schlüsselwörter“ auch Methoden und Eigenschaften aller Testobjektklassen angezeigt, die von uns oder einem Dritten mithilfe der Add-In-Erweiterbarkeit entwickelt wurden.

Automatisierung der manuellen Komponenten

Nachdem Sie die erforderlichen Funktionsbibliotheken und gemeinsam genutzten Objektrepositorys hinzugefügt und die erforderlichen Einstellungen vorgenommen haben, können Sie Ihren Anwendungsbereich speichern.

Konvertieren der manuellen Komponente in eine automatisierte Komponente

Navigieren Sie zurück zur Registerkarte „QC und Design“ der jeweiligen Komponente, die Sie automatisieren möchten. Klicken Sie wie unten gezeigt auf die Schaltfläche „Automatisierung“ und wählen Sie entweder „Schlüsselwortgesteuerte Komponente“ oder „Skriptkomponente konvertieren“ aus. Sobald die Komponente in die Automatisierungskomponente konvertiert wurde, können Sie sie nicht mehr zurück in die manuelle Komponente umwandeln.

Automatisierung der manuellen Komponenten

Automatisierung der manuellen Komponenten

Schlüsselwortgesteuerte Komponente

Navigieren Sie zur Registerkarte „Automatisierung“.

Es wird die Meldung angezeigt: „Um Schritte zu erstellen, müssen Sie zunächst einen Anwendungsbereich auswählen, indem Sie auf „Anwendungsbereich auswählen“ klicken.

Automatisierung der manuellen Komponenten

Nachdem Sie auf den ausgewählten Anwendungsbereich geklickt haben, wird Folgendes angezeigtwing Fenster, in dem die Liste der verfügbaren Anwendungsbereiche angezeigt wird, aus der Sie den gewünschten Anwendungsbereich auswählen können.

Automatisierung der manuellen Komponenten

Der Auswahlanwendungsbereich wird unten auf der Registerkarte „Automatisierung“ angezeigt.

Automatisierung der manuellen Komponenten

Sie können die Komponente auf ähnliche Weise automatisieren wie im QTP mithilfe der Schlüsselwortansicht. Nach der Automatisierung sehen die Komponentenschritte wie folgt aus

Automatisierung der manuellen Komponenten

Skriptkomponente

Navigieren Sie zur Registerkarte „Automatisierung“. Es wird die Schaltfläche „Starten“ angezeigt, um das QTP zu starten.

Automatisierung der manuellen Komponenten

Klicken Sie auf die Schaltfläche „Starten“ (QTP sollte auf demselben Computer installiert sein). Dadurch wird QTP geöffnet und ein Popup angezeigt, in dem Sie aufgefordert werden, der Komponente einen Anwendungsbereich zuzuordnen.

Automatisierung der manuellen Komponenten

Sobald der Anwendungsbereich der Komponente zugeordnet ist, stehen der Komponente alle Ressourcen zur Verfügung, mit denen Sie ein Skript für die Komponente erstellen können.

Schritt 3) Entwicklung der BPTs

BPTs können automatisiert oder manuell getestet werden. BPTs, die aus den manuellen Business Components bestehen, können als manuelle BPTs bezeichnet werden. Mit den automatisierten Komponenten erstellte BPTs werden als automatisierte BPTs bezeichnet.

Um entweder manuelle oder automatisierte BPTs zu erstellen, müssen Sie das Testplanmodul in der Qualitätskontrolle verwenden.

Klicken Sie im linken Seitenbereich auf das Symbol für das Testplanmodul

Entwicklung der BPTs

Erstellen Sie einen Ordner, in dem Sie Geschäftsprozesstests erstellen möchten, indem Sie auf das Symbol „Ordner hinzufügen“ klicken.

Entwicklung der BPTs

Geben Sie den Ordnernamen ein und klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.

Entwicklung der BPTs

Klicken Sie auf das Symbol „Neuen Test erstellen“.

Entwicklung der BPTs

Wählen Sie als Testtyp „Geschäftsprozess“ aus und geben Sie einen aussagekräftigen Namen für BPT ein.

Entwicklung der BPTs

Es wird wie folgt angezeigt

Entwicklung der BPTs

Wählen Sie die Registerkarte „Testskript“ -> und wählen Sie die Unterregisterkarte „Komponente auswählen“.

Auf der rechten Seite wird der Komponentenmodulbaum mit allen Komponenteninformationen angezeigt

Entwicklung der BPTs

Ziehen Sie die Komponenten per Drag-and-Drop in die logische Reihenfolge, um das Geschäftsszenario zu bilden. Sie können die Komponente auch auswählen und das Pfeilsymbol anstelle von Drag & Drop verwenden. Nachfolgend wird ein BPT-Beispiel angezeigt, nachdem die Komponenten unten angeordnet wurden

Entwicklung der BPTs

Sie können die neue Komponente sogar anfordern, wenn sie im Komponentenbaum nicht im Testplanmodul selbst verfügbar ist, indem Sie auf „Neue Komponentenanforderung“ klicken.

Sobald die Komponenten im Testskript-Editorbereich angeordnet sind, wird sie als fünfspaltige Struktur angezeigt:

  1. Komponente/Fluss: Zeigt die Komponente zusammen mit dem Snapshot-Bild an, falls vorhanden.
  2. Status: Status der Komponente, es kann sich um einen beliebigen Status handeln, den Sie zuvor besprochen haben.
  3. Eingang: Wenn Sie Eingabeparameter haben, werden diese in dieser Spalte angezeigt.
  4. Ausgang: Wenn Sie Ausgabeparameter haben, werden diese in dieser Spalte angezeigt.
  5. Bei Fehler: Es wird ein Dropdown-Menü angezeigt, in dem Sie auswählen können, was bei der BPT-Ausführung bei einem Ausfall der Komponente erfolgen soll. Sie können entweder „Weiter“ oder „BPT beenden“ wählen.

    Entwicklung der BPTs

Eingabeparameter konfigurieren

Um den Eingabeparameter für eine beliebige Komponente zu konfigurieren, klicken Sie auf den Link „Eingabeparameter“ in der Eingabespalte für die jeweilige Komponente. Sie können auch mit der rechten Maustaste auf die Komponente klicken und Eingabeparameterwerte -> Iterationen auswählen.

Entwicklung der BPTs

Sobald Sie auf den Link „Eingabeparameter“ klicken, wird das Dialogfeld „Komponenteniterationen“ angezeigt box ist geöffnet.

Entwicklung der BPTs

Sie können alle Eingabeparameter für die Komponente eingeben. Wenn Sie die Komponente mehrmals ausführen möchten, können Sie mehrere Iterationen hinzufügen, indem Sie auf „Iterationen hinzufügen“ klicken und die Daten eingeben.

Wenn Sie eine Iteration löschen möchten, wählen Sie zunächst die Iteration aus und klicken Sie auf „Iteration löschen“. Die ausgewählte Iteration wird entfernt.

Wenn Sie nur ausgewählte Iterationen ausführen möchten, können Sie „Iterationen auswählen“ verwenden und die Iterationen, die Sie ausführen möchten, wie unten gezeigt auswählen.

Entwicklung der BPTs

Sie können sogar Eingabeparameter aus einer externen, durch Kommas getrennten Datei importieren und die Listenparameter, die Sie für eine bestimmte Komponente verwendet haben, mithilfe von Import- und Exportoptionen exportieren.

Wenn Sie auf die Importoption klicken, wird der Dateidialog angezeigt box Damit wir die gewünschte Datei wie unten gezeigt auswählen können.

Entwicklung der BPTs

Sobald Sie das Dialogfeld „Kartenparameter“ ausgewählt haben box wird angezeigt, in dem Sie die Spaltenüberschriften in der Datei den Parametern in der Komponente zuordnen müssen. Sie müssen diese Übung für alle Eingabeparameter durchführen.

Entwicklung der BPTs

Entwicklung der BPTs

Wenn Sie die Ausgabeparameter der vorherigen Komponenten verwenden möchten, müssen Sie auf die Ausgabeprüfung klicken box unter Parameterspaltenname.

Das Fenster mit der Liste der Ausgabeparameter wird mit einer Liste aller Ausgabeparameter der vorherigen Komponenten angezeigt. Dort können Sie den gewünschten Ausgabeparameter auswählen und auf die Schaltfläche „OK“ klicken.

Entwicklung der BPTs

Gruppieren/Gruppieren von Komponenten aufheben

Wenn Sie die Komponenten in BPT gruppieren möchten, um sie mehrmals zusammen auszuführen, müssen Sie sie manchmal gruppieren. Wählen Sie zunächst die Komponenten aus, die Sie gruppieren möchten, und klicken Sie auf das Bild „Komponenten gruppieren“ oder wählen Sie die Komponenten aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie „Gruppierung“ > „Komponenten gruppieren“.

Entwicklung der BPTs

Nach dem Gruppieren der Komponenten sieht es wie folgt aus. Wenn Sie die Gruppierung der Komponenten aufheben möchten, wählen Sie die Gruppe aus und klicken Sie auf das Symbol „Komponentengruppierung aufheben“.

Entwicklung der BPTs

Hinzufügen von Parametern/Iterationen zu gruppierten Komponenten

Es ähnelt der Art und Weise, wie Sie die Daten für einen Parameter für eine einzelne Komponente eingeben, der einzige Unterschied besteht jedoch darin, dass beim Klicken auf einen Eingabeparameter-Link einer gruppierten Komponente die Eingabeparameter aller Komponenten zusammen angezeigt werden.

BPT-Status

So wie Komponenten einen unterschiedlichen Status haben, haben auch BPTs einen unterschiedlichen Status, basierend auf der BPT-Erstellung und ihrem Fortschritt. Ein BPT kann einer der folgenden seinwing Status zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Entwicklung der BPTs6 In Entwicklung
Entwicklung der BPTs7 Bereit
Entwicklung der BPTs8 Wartung
Entwicklung der BPTs9 Fehler

Der BPT-Status kann anhand des Status seiner Komponenten bestimmt werden. Der BPT-Status wird durch den schwerwiegendsten Zustand aller seiner Komponenten bestimmt.

Angenommen, Sie haben einen Geschäftsprozesstest, der Folgendes enthält:

  • 3 fertige Komponenten
  • 1 Wartungskomponente
  • 2 In Entwicklung befindliche Komponente
  • 1 Fehlerkomponente
  • 1 Komponente in Entwicklung (angefragt).

In diesem Beispiel lautet der Teststatus Fehler, da „Fehler“ der schwerwiegendste Status einer Geschäftskomponente im Test ist.

Schritt 4) Debuggen des BPT

Sobald die BPTs entworfen sind, müssen Sie das BPT ausführen, um zu überprüfen, ob die Komponenten in der richtigen Reihenfolge angeordnet sind und die von Ihnen übergebenen Daten ordnungsgemäß funktionieren oder nicht. Das ist vergleichbar mit Testen unser Automatisierungsskript mit allen möglichen Wegen (positiv und negativ) und Daten zur Überprüfung der Genauigkeit des Skripts.

Klicken Sie im Testplanmodul auf die Schaltfläche „Test ausführen“ oder „Test debuggen“ in der Symbolleiste „Testskript“.

Debuggen des BPT

Sobald Sie auf die Schaltfläche „Ausführen“ klicken, wird das Fenster „Test ausführen oder debuggen“ angezeigt. Im Fenster „Ausführen“ haben Sie zwei Möglichkeiten, wie Sie unser BPT ausführen möchten.

  1. Normal
  2. Debuggen

    Debuggen des BPT

Debug-Modus: Wenn Sie Component in diesem Modus ausführen, wird standardmäßig ein Haltepunkt in der ersten Zeile der Component eingefügt, der uns dabei hilft, die Component Zeile für Zeile zu debuggen.

Normaler Modus: In diesem Modus läuft es von Anfang bis Ende ohne Pause und fährt sofort mit der nächsten Komponente im Test fort.

Sie können je nach Ihren Anforderungen einen beliebigen Modus für jede Komponente auswählen. Wenn Sie einige der Komponenten bereits im selben BPT oder in einem anderen BPT überprüft haben, können Sie direkt in den Normalmodus wechseln.

Sobald die Ausführung abgeschlossen ist, wird die Ausführungszusammenfassung aller Komponenten des BPT angezeigt.

Debuggen des BPT

Schritt 5) Ausführen des BPT

Sobald die BPTs entwickelt und gründlich getestet wurden, müssen Sie diese BPTs möglicherweise als Teil der Regression, der Vernunft oder eines anderen Testzyklus ausführen.

Um die BPTs auszuführen, müssen Sie das Testlabormodul von QC verwenden. Navigieren Sie zum Testlabor und wählen Sie den Testplanordner und den Testsatz aus, unter denen Sie diese BPTs ausführen möchten.

Ausführen des BPT

Wählen Sie im Testlaborraster die Option „Tests auswählen“. Auf der rechten Seite wird ein Bereich mit einer Testplan-Baumstruktur angezeigt, in der alle Testfälle aufgeführt sind. Wählen Sie die BPTs aus, die Sie ausführen möchten, und klicken Sie auf die Pfeilschaltfläche. BPTs werden zum „Ausführungsraster“ hinzugefügt. Sie können sogar die Drag-and-Drop-Funktion verwenden, um die BPTs auszuwählen, die Sie ausführen möchten.

Sobald die BPTs zum Ausführungsraster hinzugefügt wurden, müssen Sie auf die Schaltfläche „Ausführen“ klicken.

Nach dem Klicken auf die Schaltfläche „Ausführen“ wird ein separates „Automatic Runner“-Fenster angezeigt, in dem Sie angeben müssen, auf welchem ​​Computer Sie diese BPTs ausführen müssen. Auf dem Computer, auf dem Sie die QTP-Software ausführen möchten, sollte verfügbar sein. Sie können die Tests auf demselben Computer wie Sie ausführen.

Ausführen des BPT

Nachdem Sie die Maschinennamen in der Spalte „Auf Host ausführen“ angegeben haben, müssen Sie auf „Alle ausführen“ klicken, wenn Sie alle Tests im Fenster „Automatischer Läufer“ ausführen möchten, oder „Ausführen“ auswählen, wenn Sie nur den ausgewählten BPT ausführen möchten.

QC stellt automatisch eine Verbindung zur genannten Maschine her, führt den BPT aus und aktualisiert die Ergebnisse zurück auf QC mit dem Status „Bestanden“ oder „Nicht bestanden“.

Ausführen des BPT

Wenn Sie double Klicken Sie auf den jeweiligen Test, um weitere und detaillierte Ergebnisse des jeweiligen Tests anzuzeigen.

Ausführen des BPT

Dieses Tutorial wird durch Beiträge von Herrn Narender Reddy Nukala ermöglicht