SAP R/3 ArchiTutorial zur Architektur

Was ist SAP R/3?

SAP R/3 ist ein 3-Tier-System archiStruktur bestehend aus 3 Schichten

  1. Präsentation
  2. Anwendung
  3. Datenbase

In einfachen Worten handelt es sich um einen Client-Server archiStruktur.

  • R bedeutet Echtzeitsystem
  • 3 stellt dar – 3-stufig archiStruktur.

SAP R/3 Architektur

PC des Benutzers:- Benutzer können auf zwei Arten auf das SAP-System zugreifen:

  1. Über SAP GUI
  2. Über einen Webbrowser

Es heißt Frontend. Auf dem PC des Benutzers wird nur das Frontend installiert, nicht die Anwendungs-/Datenbankserver.

Das Frontend leitet die Anfragen des Benutzers an den Datenbankserver und die Anwendungsserver weiter.

Anwendungsserver: – Der Anwendungsserver ist für die Verarbeitung von Geschäftslogik konzipiert. Diese Arbeitslast wird auf mehrere Anwendungsserver verteilt. Mit mehreren Anwendungsservern kann der Benutzer die Ausgabe schneller erhalten.

Der Anwendungsserver befindet sich an einem entfernten Standort im Vergleich zum Standort des Benutzer-PCs.

Datenbankserver: -Der Datenbankserver speichert und ruft Daten gemäß ab SQL Von ABAP generierte Abfragen und Javac um weitere Anwendungsbeispiele zu finden.

Datenbank und Anwendung können am selben oder an einem anderen physischen Standort vorhanden sein.

Verschiedene SAP-Schichten verstehen

Verschiedene SAP-Schichten verstehen

Präsentationsfolie

Die Präsentationsschicht enthält die Softwarekomponenten, aus denen sich das SAPgui (grafische Benutzeroberfläche) zusammensetzt. Diese Schicht ist die Schnittstelle zwischen dem R/3-System und seinen Benutzern. Das R/3-System nutzt das SAPgui, um eine intuitive grafische Benutzeroberfläche für die Eingabe und Anzeige von Daten bereitzustellen.

Die Präsentationsschicht sendet die Eingaben des Benutzers an den Anwendungsserver und empfängt von diesem Daten zur Anzeige. Während eine SAPgui-Komponente ausgeführt wird, bleibt sie mit der Terminalsitzung eines Benutzers im R/3-System verbunden.

Anwendungsschicht

Die Anwendungsschicht besteht aus einem oder mehreren Anwendungsservern und einem Nachrichtenserver. Jeder Anwendungsserver enthält eine Reihe von Diensten, die zum Betrieb des R/3-Systems verwendet werden. Theoretisch benötigen Sie zum Betrieb eines R/3-Systems nur einen Anwendungsserver. In der Praxis werden die Dienste auf mehr als einen Anwendungsserver verteilt. Der Nachrichtenserver ist für die Kommunikation zwischen den Anwendungsservern verantwortlich. Es leitet Anforderungen von einem Anwendungsserver an einen anderen innerhalb des Systems weiter. Es enthält auch Informationen über Anwendungsservergruppen und den aktuellen Lastausgleich innerhalb dieser. Diese Informationen werden verwendet, um einen geeigneten Server zuzuweisen, wenn sich ein Benutzer am System anmeldet.

Datenbankschicht:

Die Datenbankschicht besteht aus einem zentralen Datenbanksystem, das alle Daten des R/3-Systems enthält. Das Datenbanksystem besteht aus zwei Komponenten – dem Datenbankverwaltungssystem (DBMS) und der Datenbank selbst. SAP hat eine eigene Datenbank mit dem Namen erstellt Hana ist aber mit allen wichtigen Datenbanken kompatibel, z Oracle. Alle R/3-Daten werden in der Datenbank gespeichert. Die Datenbank enthält beispielsweise die Steuer- und Customizing-Daten, die den Betrieb Ihres R/3-Systems bestimmen. Es enthält auch den Programmcode für Ihre Anwendungen. Anwendungen bestehen aus Programmcode, Bildschirmdefinitionen, Menüs, Funktionsmodulen und verschiedenen anderen Komponenten. Diese werden in einem speziellen Bereich der Datenbank, dem R/3-Repository, gespeichert und werden dementsprechend als Repository-Objekte bezeichnet. R/3-Repository, Objekte werden in der ABAP Workbench verwendet.

Verständnis der Komponenten von SAP R/3 3-Tier Architektur

Komponenten von SAP R/3 3-Tier Architektur
ABAP+Java-System Architektur
  1. Nachrichtenserver:Es verwaltet die Kommunikation zwischen verteilten Dispatchern in ABAP-System.
  2. Dispatcher-Warteschlange: In dieser Warteschlange werden verschiedene Arten von Arbeitsprozessen gespeichert.
  3. Dispatcher: Es verteilt Anfragen an die Arbeitsprozesse.
  4. Tor: Es ermöglicht die Kommunikation zwischen SAP-Systemen und zwischen SAP-Systemen und externen Systemen.
  5. ABAP-Arbeitsprozesse: – Es führt Dialogschritte in R/3-Anwendungen separat aus. Nachfolgend sind die Arten von Arbeitsprozessen aufgeführt:

    Komponenten von SAP R/3 3-Tier Architektur

  6. Speicherpipes: Es ermöglicht die Kommunikation zwischen ICM- und ABAP-Arbeitsprozessen.
  7. Nachrichtenserver: Es verwaltet Java-Dispatcher und Serverprozesse. Es ermöglicht die Kommunikation innerhalb der Java-Laufzeitumgebung.
  8. Enqueue-Server:Es verarbeitet logische Sperren, die vom ausgeführten Java-Anwendungsprogramm in einem Serverprozess gesetzt werden.
  9. Zentrale Dienste: Java-Cluster erfordern eine spezielle Instanz der zentralen Dienste zur Verwaltung von Sperren und zur Übertragung von Nachrichten und Daten. Bei einem Java-Cluster handelt es sich um eine Reihe von Prozessen, die zusammenarbeiten, um ein zuverlässiges System aufzubauen. Eine Instanz ist eine Gruppe von Ressourcen wie Speicher, Arbeitsprozesse usw.
  10. Java-Dispatcher: Es empfängt die Client-Anfragen und leitet sie an den Serverprozess weiter.
  11. SDM: Der Software Deployment Manager wird zur Installation von J2EE-Komponenten verwendet.
  12. Java-Server-Prozesse: Es kann eine große Anzahl von Anfragen gleichzeitig verarbeitenneogewöhnlich.
  13. Einfädeln: Mehrere Prozesse werden separat im Hintergrund ausgeführt. Dieses Konzept wird Threading genannt.
  14. ICM: Es ermöglicht die Kommunikation zwischen dem SAP-System und dem HTTP-, HTTPS- und SMTP-Protokoll. Das bedeutet, dass Sie durch Eingabe der System-URL im Browser auch über den Browser auf SAP zugreifen können.

Eine weitere Komponente ist JCO. JCO wird für die Kommunikation zwischen Java-Dispatcher und ABAP-Dispatcher verwendet, wenn das System als ABAP+Java konfiguriert ist.

Wie funktioniert der SAP-Anmeldeprozess?

SAP-Anmeldeprozess

Schritt 1) Sobald ein Benutzer über die GUI auf das SAP-System klickt, wird die Benutzeranfrage weitergeleitet Versenden.

Schritt 2) Die Anfrage wird in gespeichert Fordern Sie zuerst Warteschlangen an. Der Disponent folgt Als Erster rein, als erster raus Regel. Es werden freie Arbeitsvorgänge gefunden und ggf. zugewiesen.

Schritt 3) Auf Wunsch des Benutzers wird dem Benutzer ein bestimmter Arbeitsprozess zugewiesen. Wenn sich beispielsweise ein Benutzer am System anmeldet, wird dem Benutzer der Dialog-Arbeitsprozess zugewiesen. Wenn der Benutzer einen Bericht im Hintergrund ausführt, wird ihm ein Hintergrundarbeitsprozess zugewiesen. Wenn einige Änderungen auf Datenbankebene vorgenommen werden, wird der Aktualisierungsarbeitsprozess zugewiesen. Je nach Aktion des Benutzers wird also ein Arbeitsprozess zugewiesen.

Schritt 4) Sobald dem Benutzer der Dialog-Workprozess zugewiesen wurde, werden Benutzerberechtigungen und die aktuellen Einstellungen des Benutzers in den Workprozess im gemeinsam genutzten Speicher übernommen, um auf die Daten des Benutzers zuzugreifen. Sobald der Dialogschritt ausgeführt wird, werden die Benutzerdaten aus dem Workprozess ausgerollt. Dadurch wird der gemeinsame Speicher bereinigt und die Daten anderer Benutzer können im gemeinsamen Speicherbereich gespeichert werden. Unter Dialogschritt versteht man die Bildschirmbewegungen. Wenn ein Benutzer in einer Transaktion von einem Bildschirm zum anderen springt, wird der Vorgang als Dialogschritt bezeichnet.

Schritt 5) Der erste Arbeitsprozess findet die Daten in der buffer. Wenn Daten gefunden werden buffer Dann besteht keine Notwendigkeit, Daten aus der Datenbank abzurufen. Dadurch wird die Reaktionszeit verbessert und dieser Vorgang wird als Treffer bezeichnet. Wenn die Daten nicht gefunden werden buffer Dann werden die Daten in der Datenbank gefunden und dieser Vorgang wird als Miss bezeichnet. Die Trefferquote sollte immer höher sein als die Fehlschussquote. Es verbessert die Leistung des Systems.

Schritt 6) Weitere angeforderte Daten werden aus der Datenbank abgefragt und nach Abschluss des Vorgangs wird das Ergebnis an zurückgesendet GUI über Dispatcher.

Schritt 7) Am Ende werden die Daten des Benutzers aus dem gemeinsam genutzten Speicher entfernt, sodass der Speicher für andere Benutzer verfügbar ist. Dieser Vorgang wird aufgerufen ausrollen.