Was ist digitale Forensik? Geschichte, Prozess, Typen, Herausforderungen

Was ist digitale Forensik?

Unter digitaler Forensik versteht man den Prozess der Bewahrung, Identifizierung, Extraktion und Dokumentation von Computerbeweisen, die vor Gericht verwendet werden können. Es ist eine Wissenschaft, Beweise aus digitalen Medien wie Computern, Mobiltelefonen, Servern oder Netzwerken zu finden. Es stellt dem forensischen Team die besten Techniken und Werkzeuge zur Lösung komplizierter digitalbezogener Fälle zur Verfügung.

Digitale Forensik unterstützt das forensische Team bei der Analyse, Inspektion, Identifizierung und Aufbewahrung der digitalen Beweise, die sich auf verschiedenen Arten elektronischer Geräte befinden.

Geschichte der digitalen Forensik

Hier sind wichtige Meilensteine ​​aus der Geschichte der digitalen Forensik:

  • Hans Gross (1847–1915): Erster Einsatz wissenschaftlicher Studien zur Leitung strafrechtlicher Ermittlungen
  • FBI (1932): Einrichtung eines Labors, um allen Außendienstmitarbeitern und anderen Justizbehörden in den USA forensische Dienste anzubieten.
  • 1978 wurde im Florida Computer Crime Act die erste Computerkriminalität anerkannt.
  • Francis Galton (1982 – 1911): Führte die erste aufgezeichnete Studie über Fingerabdrücke durch
  • Im Jahr 1992 wurde der Begriff Computerforensik in der wissenschaftlichen Literatur verwendet.
  • 1995 wurde die Internationale Organisation für Computerbeweis (IOCE) gegründet.
  • Im Jahr 2000 wurde das erste FBI Regional Computer Forensic Laboratory gegründet.
  • Im Jahr 2002 veröffentlichte die Scientific Working Group on Digital Evidence (SWGDE) das erste Buch über digitale Forensik mit dem Titel „Best Practices for Computer Forensics“.
  • Im Jahr 2010 identifizierte Simson Garfinkel Probleme, mit denen digitale Untersuchungen konfrontiert sind.

Ziele der Computerforensik

Hier sind die wesentlichen Ziele des Einsatzes der Computerforensik:

  • Es hilft dabei, Computer- und zugehörige Materialien so wiederherzustellen, zu analysieren und aufzubewahren, dass es der Ermittlungsbehörde hilft, sie vor Gericht als Beweismittel vorzulegen.
  • Es hilft, das Tatmotiv und die Identität des Haupttäters zu postulieren.
  • Entwerfen von Verfahren an einem mutmaßlichen Tatort, die Ihnen dabei helfen, sicherzustellen, dass die erhaltenen digitalen Beweise nicht verfälscht werden.
  • Datenerfassung und -vervielfältigung: Wiederherstellung gelöschter Dateien und gelöschter Partitionen von digitalen Medien, um Beweise zu extrahieren und zu validieren.
  • Hilft Ihnen, die Beweise schnell zu identifizieren und ermöglicht Ihnen außerdem, die potenziellen Auswirkungen der böswilligen Aktivität auf das Opfer abzuschätzen
  • Erstellung eines computerforensischen Berichts, der einen vollständigen Bericht über den Untersuchungsprozess bietet.
  • Beweissicherung durch following die Sorgerechtskette.

Prozess der digitalen Forensik

Digitale Forensik details Die folgendenwing Schritte:

  • Login
  • Erhaltung
  • Analyse
  • Dokumentation
  • Präsentation
Prozess der digitalen Forensik
Prozess der digitalen Forensik

Lassen Sie uns jeden im Detail studieren

Login

Es ist der erste Schritt im forensischen Prozess. Der Identifizierungsprozess umfasst hauptsächlich Dinge wie die vorhandenen Beweise, wo sie gespeichert werden und schließlich, wie sie gespeichert werden (in welchem ​​Format).

Elektronische Speichermedien können Personalcomputer, Mobiltelefone, PDAs usw. sein.

Erhaltung

In dieser Phase werden die Daten isoliert, gesichert und aufbewahrt. Dazu gehört, dass Menschen daran gehindert werden, das digitale Gerät zu nutzen, damit digitale Beweise nicht manipuliert werden.

Analyse

In diesem Schritt rekonstruieren die Ermittler Datenfragmente und ziehen aus den gefundenen Beweisen Schlussfolgerungen. Es kann jedoch zahlreiche Prüfungsschritte erfordern, um eine bestimmte Kriminalitätstheorie zu untermauern.

Dokumentation

Dabei muss eine Aufzeichnung aller sichtbaren Daten erstellt werden. Es hilft bei der Nachbildung des Tatorts und der Revuewing Es. Dazu gehört die ordnungsgemäße Dokumentation des Tatorts sowie das Fotografieren, Skizzieren und Kartieren des Tatorts.

Präsentation

In diesem letzten Schritt erfolgt die Zusammenfassung und Erläuterung der Schlussfolgerungen.

Es sollte jedoch in der Sprache eines Laien verfasst sein und abstrakte Terminologien verwenden. Alle abstrahierten Terminologien sollten sich auf die spezifische de beziehentails.

Arten der digitalen Forensik

Drei Arten der digitalen Forensik sind:

Festplattenforensik:

Es befasst sich mit dem Extrahieren von Daten aus Speichermedienarching aktive, geänderte oder gelöschte Dateien.

Netzwerkforensik:

Es handelt sich um einen Teilzweig der digitalen Forensik. Es bezieht sich auf die Überwachung und Analyse des Computernetzwerkverkehrs, um wichtige Informationen und rechtliche Beweise zu sammeln.

Drahtlose Forensik:

Es handelt sich um eine Abteilung der Netzwerkforensik. Das Hauptziel der drahtlosen Forensik besteht darin, die Tools bereitzustellen, die zum Sammeln und Analysieren der Daten aus dem drahtlosen Netzwerkverkehr erforderlich sind.

Datenbankforensik:

Es handelt sich um einen Zweig der digitalen Forensik, der sich mit der Untersuchung und Untersuchung von Datenbanken und den damit verbundenen Metadaten befasst.

Malware-Forensik:

Dieser Zweig befasst sich mit der Identifizierung von Schadcode, der Untersuchung seiner Nutzlast, Viren, Würmer usw.

Email Forensik

Befasst sich mit der Wiederherstellung und Analyse von zmails, einschließlich gelöschter emails, Kalender und Kontakte.

Speicherforensik:

Es befasst sich mit dem Sammeln von Daten aus dem Systemspeicher (Systemregister, Cache, RAM) in Rohform und dem anschließenden Schnitzen der Daten aus dem Rohspeicherauszug.

Handy-Forensik:

Dabei geht es vor allem um die Untersuchung und Analyse mobiler Geräte. Es hilft beim Abrufen von Telefon- und SIM-Kontakten, Anrufprotokollen, eingehenden und ausgehenden SMS/MMS, Audio, Videos usw.

Herausforderungen für die digitale Forensik

Hier liegen die größten Herausforderungen für die digitale Forensik:

  • Die Zunahme von PCs und die umfassende Nutzung von Internetzugang
  • Einfache Verfügbarkeit von Hacking-Tools
  • Das Fehlen physischer Beweise erschwert die Strafverfolgung.
  • Die große Menge an Speicherplatz im Terabyte-Bereich macht diese Untersuchung schwierig.
  • Jede technologische Änderung erfordert ein Upgrade oder eine Änderung der Lösungen.

Beispielanwendungen der digitalen Forensik

In jüngster Zeit haben kommerzielle Organisationen im Folgenden digitale Forensik eingesetztwing eine Art von Fällen:

  • Diebstahl von geistigem Eigentum
  • Industriespionage
  • Arbeitsstreitigkeiten
  • Betrugsermittlungen
  • Unangemessene Nutzung des Internets und zmail am Arbeitsplatz
  • Angelegenheiten im Zusammenhang mit Fälschungen
  • Insolvenzermittlungen
  • Probleme betreffen die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Vorteile der digitalen Forensik

Hier sind die Vorteile/Vorteile der digitalen Forensik aufgeführt

  • Um die Integrität des Computersystems sicherzustellen.
  • Vor Gericht Beweise vorlegen, die zur Bestrafung des Täters führen können.
  • Es hilft den Unternehmen, wichtige Informationen zu erfassen, wenn ihre Computersysteme oder Netzwerke kompromittiert sind.
  • Spürt Cyberkriminelle effizient von überall auf der Welt auf.
  • Trägt dazu bei, das Geld und die wertvolle Zeit der Organisation zu schützen.
  • Ermöglicht das Extrahieren, Verarbeiten und Interpretieren von Sachbeweisen, um die Cyberkriminalität vor Gericht zu beweisen.

Nachteile der digitalen Forensik

Hier sind die wichtigsten Vor- und Nachteile der Verwendung von Digital Forensic

  • Digitale Beweise vor Gericht akzeptiert. Es muss jedoch nachgewiesen werden, dass keine Manipulation vorliegt
  • Die Erstellung und Speicherung elektronischer Aufzeichnungen ist eine äußerst kostspielige Angelegenheit
  • Juristen müssen über umfangreiche Computerkenntnisse verfügen
  • Es müssen authentische und überzeugende Beweise vorgelegt werden
  • Wenn das für die digitale Forensik verwendete Tool nicht den festgelegten Standards entspricht, können die Beweise vor Gericht abgelehnt werden.
  • Mangelnde technische Kenntnisse des Ermittlungsbeamten führen möglicherweise nicht zum gewünschten Ergebnis

Zusammenfassung

  • Unter digitaler Forensik versteht man die Bewahrung, Identifizierung, Extraktion und Dokumentation von Computerbeweisen, die vor Gericht verwendet werden können
  • Der Prozess der digitalen Forensik umfasst 1) Identifizierung, 2) Aufbewahrung, 3) Analyse, 4) Dokumentation und 5) Präsentation
  • Verschiedene Arten der digitalen Forensik sind Festplattenforensik, Netzwerkforensik, drahtlose Forensik, Datenbankforensik, Malware-Forensik, Email Forensik, Gedächtnisforensik usw.
  • Die digitale Forensik kann in Fällen wie 1) Diebstahl geistigen Eigentums, 2) Industriespionage, 3) Arbeitsstreitigkeiten und 4) Betrugsermittlungen eingesetzt werden.