Anforderungsanalysetechniken mit Beispiel: Vollständiges Tutorial

Als Business Analyst ist die Anforderungsanalyse der wichtigste Teil Ihres Jobs. Es wird helfen Ihnen dabei, die tatsächlichen Bedürfnisse der Stakeholder zu ermitteln. Gleichzeitig ermöglichen Sie es Ihnen, mit den Stakeholdern in einer Sprache zu kommunizieren, die sie verstehen (z. B. Diagramme, Modelle, Flussdiagramme) statt über Kommunikationplex Text.

Eine Anforderungsanalyse hat a

  • Spezifisches Ziel
  • Spezifischer Input
  • Spezifische Ausgabe
  • Verwendet Ressourcen
  • Hat eine Reihe von Aktivitäten, die in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt werden müssen
  • Kann mehr als eine Organisationseinheit betreffen
  • Schafft einen Mehrwert für den Kunden

 

Anforderungsanalysetechniken

Anforderungsanalysetechniken werden hauptsächlich verwendet, um den Geschäftsablauf abzubilden, sodass Sie diesen Arbeitsablauf oder Prozess analysieren, verstehen und erforderliche Änderungen daran vornehmen können.

Es gibt verschiedene Techniken zur Anforderungsanalyse, die gemäß verwendet werden können Software-Entwicklung Prozess wie

1. Notation zur Geschäftsprozessmodellierung (BPMN)

BPMN (Business Process Modeling & Notation) ist eine grafische Darstellung Ihres Geschäftsprozesses mithilfe einfacher Objekte, die dem Unternehmen hilft, auf standardisierte Weise zu kommunizieren. Verschiedene in BPMN verwendete Objekte umfassen:

  • Flow-Objekte
  • Objekte verbinden
  • Schwimmbahnen
  • Artefakte.

Ein gut gestaltetes BPMN-Modell sollte in der Lage sein, Einzelheiten zu den während des Prozesses durchgeführten Aktivitäten zu liefern, wie zum Beispiel:

  • Wer führt diese Tätigkeiten durch?
  • Welche Datenelemente werden für diese Aktivitäten benötigt?

Der größte Vorteil der Verwendung von BPMN besteht darin, dass es einfacher zu teilen ist und die meisten Modellierungstools BPMN unterstützen.

Notation für die Geschäftsprozessmodellierung

zurück

UML ist ein Modellierungsstandard, der hauptsächlich zur Spezifikation, Entwicklung, Visualisierung und Dokumentation von Softwaresystemen verwendet wird. Um wichtige Geschäftsprozesse und Artefakte zu erfassen, stellt UML Objekte wie bereit

  • Bundesstaat
  • Betreff
  • Aktivität
  • Klassen Diagramm

Es gibt 14 UML-Diagramme, die bei der Modellierung helfen, wie das Anwendungsfalldiagramm, das Interaktionsdiagramm, das Klassendiagramm, das Komponentendiagramm, das Sequenzdiagramm usw. UML-Modelle sind im IT-Segment wichtig, da sie zum Kommunikationsmedium zwischen allen Beteiligten werden. Ein UML-basiertes Geschäftsmodell kann eine direkte Eingabe in ein Anforderungstool sein. Ein UML-Diagramm kann zwei Typen haben: Verhaltensmodell und Strukturmodell. Ein Verhaltensmodell versucht, Informationen darüber zu liefern, was das System tut, während ein Strukturmodell Auskunft darüber gibt, woraus das System besteht.

zurückwiderte fortwährend

3.Flussdiagrammtechnik

Ein Flussdiagramm ist eine visuelle Darstellung des sequentiellen Ablaufs und der Kontrolllogik einer Reihe zusammengehöriger Aktivitäten oder Aktionen. Es gibt verschiedene Formate für Flussdiagramme, darunter linear, von oben nach unten und funktionsübergreifend (Schwimmbahnen). Ein Flussdiagramm kann für verschiedene Aktivitäten wie die Darstellung von Datenflüssen, Systeminteraktionen usw. verwendet werden. Der Vorteil der Verwendung von Flussdiagrammen besteht darin, dass es auch für nicht technisch versierte Teammitglieder einfach zu lesen und zu schreiben ist und den parallelen Prozess nach Funktion darstellen kann , kritische Attribute eines Prozesses usw.

Flussdiagrammtechnik

4. Datenflussdiagramm

Datenflussdiagramme zeigen, wie Daten von einem System in Bezug auf Eingaben und Ausgaben verarbeitet werden. Zu den Komponenten des Datenflussdiagramms gehören:

  • Prozess
  • Flow
  • Geschäft
  • Terminator

Ein logisches Datenflussdiagramm zeigt die Systemaktivitäten, während ein physisches Datenflussdiagramm die Infrastruktur eines Systems zeigt. Ein Datenflussdiagramm kann frühzeitig im Anforderungserhebungsprozess der Analysephase innerhalb des SDLC entworfen werden (System-Entwicklungs-Lebenszyklus), um den Projektumfang zu definieren. Zur einfacheren Analyse kann ein Datenflussdiagramm in seine Unterprozesse aufgeschlüsselt werden, was als „levelled DFD“ bezeichnet wird.

Datenflussdiagramm

5. Rollenaktivitätsdiagramme – (RAD)

Das Rollenaktivitätsdiagramm ähnelt der Notation des Flussdiagrammtyps. Im Rollenaktivitätsdiagramm sind Rolleninstanzen Prozessteilnehmer mit Start- und Endstatus. RAD erfordert umfassende Kenntnisse über Prozesse oder Organisationen, um Rollen zu identifizieren. Zu den Komponenten von RAD gehören:

  • Aktivitäten
  • Externe Ereignisse
  • Staaten

Rollenaktivitätsdiagramme

Rollen gruppieren Aktivitäten entsprechend der Verantwortung, die sie ausüben, in Verantwortungseinheiten. Eine Aktivität kann isoliert von einer Rolle ausgeführt werden oder eine Koordination mit Aktivitäten in anderen Rollen erfordern.

Externe Ereignisse sind die Punkte, an denen Zustandsänderungen auftreten.

Zustände sind nützlich, um Aktivitäten einer Rolle abzubilden, während sie von Zustand zu Zustand fortschreitet. Wenn ein bestimmter Zustand erreicht ist, bedeutet dies, dass ein bestimmtes Ziel erreicht wurde.

RAD ist hilfreich bei der Unterstützung der Kommunikation, da es leicht zu lesen ist, einen detaillierten Überblick über den Prozess bietet und parallele Aktivitäten ermöglicht.

6. Gantt-Diagramme

Ein Gantt-Diagramm ist eine grafische Darstellung eines Zeitplans, der dabei hilft, bestimmte Aufgaben in einem Projekt zu koordinieren, zu planen und zu verfolgen. Es stellt die gesamte Zeitspanne des Objekts dar, aufgeschlüsselt in Inkremente. Ein Gantt-Diagramm stellt auf der vertikalen Achse die Liste aller auszuführenden Aufgaben dar, während es auf der horizontalen Achse die geschätzte Aktivitätsdauer oder den Namen der Person auflistet, die der Aktivität zugewiesen ist. Ein Diagramm kann viele Aktivitäten darstellen.

Gantt-Diagramme

7. IDEF (Integrierte Definition für Funktionsmodellierung)

IDEF oder Integrated Definition for Function Modeling ist ein gebräuchlicher Name für Klassen von Unternehmensmodellierungssprachen. Es wird zur Modellierung von Aktivitäten verwendet, die zur Unterstützung der Systemanalyse, des Systems oder der Integration erforderlich sind. Es gibt etwa 16 Methoden für IDEF. Die nützlichsten Versionen von IDEF sind IDEF3 und IDEF0.

IDEF (Integrierte Definition für Funktionsmodellierung)

8. Farbige Petrinetze (CPN)

CPN oder farbige Petrinetze sind eine grafisch orientierte Sprache für Spezifikation, Verifizierung, Design und Simulation von Systemen. Colored Petri Nets ist eine Kombination aus Grafik und Text. Seine Hauptbestandteile sind Orte, Übergänge und Bögen.

Farbige Petrinetze

Petrinetz-Objekte haben eine spezifische Inschrift wie z

  • Länder/Regionen: Es hat eine Aufschrift wie .Name, .Farbsatz, .Anfangsmarkierung usw. Während
  • Übergang : Es hat eine Aufschrift wie .Name (zur Identifizierung) und .Guard (ein boolescher Ausdruck besteht aus einigen Variablen).
  • Arcs: Es hat eine Inschrift wie .Arc. Wenn der Bogenausdruck ausgewertet wird, ergibt er mehrere Sätze von Tokenfarben.

9. Workflow-Technik

Bei der Workflow-Technik handelt es sich um ein visuelles Diagramm, das einen oder mehrere Geschäftsprozesse darstellt, um das Verständnis des Prozesses zu verdeutlichen oder Empfehlungen zur Prozessverbesserung abzugeben. Genau wie andere Diagramme wie Flussdiagramme, UML-Aktivitäts- und Prozessdiagramme ist die Workflow-Technik die älteste und beliebteste Technik. Es wird von BA sogar verwendet, um während der Anforderungserhebung Notizen zu machen. Der Prozess besteht aus vier Phasen

Workflow-Technik

  • Informationsbeschaffung
  • Workflow-Modellierung
  • Geschäftsprozessmodellierung
  • Implementierung, Verifizierung und Ausführung

10. Objektorientierte Methoden

Die objektorientierte Modellierungsmethode verwendet ein objektorientiertes Paradigma und eine Modellierungssprache zum Entwerfen eines Systems. Der Schwerpunkt liegt auf der Suche und Beschreibung des Objekts im Problembereich. Der Zweck der objektorientierten Methode ist

  • Um die Charakterisierung des Systems zu erleichtern
  • Um zu wissen, was die verschiedenen relevanten Objekte sind
  • Wie stehen sie zueinander?
  • So spezifizieren oder modellieren Sie ein Problem, um ein effektives Design zu erstellen
  • Anforderungen und ihre Auswirkungen analysieren

Diese Methode ist auf Systeme anwendbar, die dynamische Anforderungen haben (sich häufig ändern). Dabei handelt es sich um einen Prozess zur Ableitung von Anwendungsfällen, Aktivitätsflüssen und Ereignisflüssen für das System. Eine objektorientierte Analyse kann durch Textanforderungen, Kommunikation mit Systemakteuren und Visionsdokumenten durchgeführt werden.

Das Objekt hat einen Zustand und Zustandsänderungen werden durch Verhalten dargestellt. Wenn das Objekt also eine Nachricht empfängt, ändert sich der Zustand durch Verhalten.

11. Lückenanalyse

Die Gap-Analyse ist die Technik, mit der der Unterschied zwischen dem vorgeschlagenen Zustand und dem aktuellen Zustand eines Unternehmens und seiner Funktionalitäten ermittelt wird. Es beantwortet Fragen wie „Wie ist der aktuelle Stand des Projekts?“ Wo wollen wir sein? usw. Verschiedene Phasen der Lückenanalyse umfassen

  • Überprüfungssystem
  • Entwicklungsanforderungen
  • Vergleich
  • Folgen
  • Empfehlungen