Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Bei der Sitzungseigenschaft handelt es sich um eine Reihe von Anweisungen, die Informatica anweisen, wie und wann die Daten von der Quelle zu den Zielen verschoben werden sollen.

Eine Sitzungseigenschaft ist eine Aufgabe, genau wie andere Aufgaben, die wir im Workflow-Manager erstellen. Jeder Sitzung, die Sie erstellen, muss eine Zuordnung zugeordnet sein.

Eine Sitzung kann jeweils nur eine Zuordnung haben und kann nach der Zuweisung nicht mehr geändert werden. Um eine Sitzungsaufgabe auszuführen, muss sie einem Workflow hinzugefügt werden.

Eine Sitzung kann ein wiederverwendbares oder nicht wiederverwendbares Objekt sein. Wenn Sie eine Sitzung in tas erstellenk developDann kann es wiederverwendet werden, aber wenn Sie eine Sitzung im Workflow-Designer erstellen, ist es nicht wiederverwendbar.

Eine wiederverwendbare Sitzung kann zu mehreren Workflows hinzugefügt werden.

In diesem Tutorial lernen Sie

Eigenschaften der Sitzung

Mithilfe der Eigenschaften der Sitzung können Sie verschiedene Merkmale der Sitzung konfigurieren, z. B. Vor- und Nachbereitung SQL Skripte, Name und Pfad der Protokolldatei, Speichereigenschaften usw.

Sie können Zuordnungseigenschaften auch in den Sitzungseigenschaften überschreiben. In diesem Abschnitt werden wir Folgendes besprechenwing wichtige Eigenschaften der Sitzung.

  • Behandeln Sie Quellzeilen als
  • Commit-Intervall
  • Eigenschaft der Sitzungsprotokolldatei
  • Testen Sie die Load-Eigenschaft
  • Protokolloptionen
  • Fehlerbehandlung
  • Quell-/Zieleigenschaften
  • Verbindungen

Schritt 1) Öffnen Sie die Sitzung „s_m_emp_emp_target“ in task developäh, das wir im vorherigen Tutorial erstellt haben.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Schritt 2) Double Klicken Sie auf das Sitzungssymbol in Task DevelopEr öffnet das Aufgabenbearbeitungsfenster.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Schritt 3) Klicken Sie im Fenster „Aufgabe bearbeiten“ auf die Registerkarte „Eigenschaften“.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Schritt 4) Auf der Registerkarte „Eigenschaften“ werden die Eigenschaften der Sitzung angezeigt

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Quellzeilen als Eigenschaft behandeln

Mit dieser Eigenschaft können Sie definieren, wie sich die Quelldaten auf die Zieltabelle auswirken. Sie können beispielsweise festlegen, dass der Quelldatensatz in das Ziel eingefügt oder daraus gelöscht werden soll.

Für diese Immobilie gibt es vier Optionen –

  • Insert
  • Aktualisierung
  • Löschen
  • Datengesteuert

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

  • Wenn diese Eigenschaft auf festgelegt ist einfügen, werden die Quelldaten zum Einfügen markiert. Das bedeutet, dass die Daten nur eingefügt werden.
  • Wenn die Eigenschaft auf festgelegt ist Aktualisierung, werden die Zieldaten durch die Quelldaten aktualisiert. Zur Aktualisierung der Daten muss der Primärschlüssel in der Zieltabelle definiert werden.
  • Wenn die Eigenschaft auf festgelegt ist löschen Die bereits im Ziel vorhandenen Quelldaten werden aus der Zieltabelle gelöscht. Damit diese Eigenschaft die Änderungen ausführen und anwenden kann, muss der Primärschlüssel in der Zieltabelle definiert sein.
  • Mit der Eigenschaft eingestellt auf Daten getrieben, prüft Informatica, welche Quelldatensätze markiert sind. Wenn in einer Zuordnung die Quelldatensätze als „Einfügen“ markiert sind, werden Datensätze in das Ziel eingefügt. Wenn Datensätze im Mapping als Aktualisierung markiert sind, werden die Datensätze im Ziel aktualisiert. Welcher Vorgang am Ziel ausgeführt wird, hängt also davon ab, wie Datensätze innerhalb der Zuordnung behandelt werden.

So erstellen Sie Treat-Quellzeilen – Löschen

Schritt 1 -

  1. Wählen Sie auf der Registerkarte „Eigenschaften“ der Sitzungsaufgabe die Option „Löschen“ unter „Quellzeilen behandeln als“ aus.
  2. Wählen Sie die Schaltfläche „OK“.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Schritt 2 – Um den Primärschlüssel in der Zieltabelle zu definieren, öffnen Sie den Informatica-Designer

  1. Öffnen Sie den Zieldesigner
  2. Double Klicken Sie auf die Tabelle „emp_target“.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Dadurch wird eine „Tabelle bearbeiten“ für unsere Zieltabelle geöffnet.

Schritt 3 – Im Bearbeitungsfenster der Zieltabelle

  1. Wählen Sie für die Spalte EmpNo im Scroll-Down-Menü den Schlüsseltyp „Primärschlüssel“ aus und
  2. Wählen Sie die Schaltfläche „OK“.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Schritt 4 - Speichern Sie die Änderungen in Informatica und führen Sie den Workflow für diese Zuordnung aus.

Wenn Sie dieses Mapping ausführen, Die Quelldatensätze, die bereits im Ziel vorhanden sind, werden gelöscht.

Commit-Intervall – Eigenschaft

Diese Eigenschaft definiert das Intervall, nach dem Informatica einen Commit-Vorgang für die Zieltabelle durchführt.

Wenn Sie beispielsweise 20,000 Datensätze in eine Zieltabelle einfügen und das Commit-Intervall auf 5,000 festlegen, wird nach jeweils 5,000 Datensätzen im Ziel ein Commit-Vorgang ausgeführt.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Name der Sitzungsprotokolldatei und Verzeichnis der Sitzungsprotokolldatei

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Konfigurieren Sie diese Eigenschaft zum Ändern

  • Standardname der Sitzungsprotokolldatei und
  • Pfad der Protokolldatei

Das $PMSessionLogDir\ ist eine Informatica-Variable und in windows es weist auf Folgendes hinwing Standardspeicherort „C:\Informatica\9.6.1\server\infa_shared\SessLogs“.

Testlast aktivieren

Mit dieser Eigenschaft können Sie Ihre Sitzung und Zuordnungen testen. Wenn Sie diese Funktion verwenden und die Sitzungen ausführen, werden Datensätze von den Quellen abgerufen, aber nicht in das Ziel geladen. Diese Funktion hilft also Testen die Korrektheit von Mappings, Parameterdateien, Funktionieren verschiedener Transformationen innerhalb des Mappings.

Wenn Sie diese Funktion aktivieren, gibt es eine weitere Eigenschaft – „Anzahl der zu testenden Zeilen“. Diese Eigenschaft sollte für die Anzahl der Datensätze konfiguriert werden, die Sie für die Testlast aus der Quelle abrufen möchten.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Speichereigenschaften

Speichereigenschaften geben uns die Flexibilität, den dem Informatica zugewiesenen Speicher für Leistungsoptimierungen fein abzustimmen. Wenn ein hoher Engpass vorliegt und die Leistung schlecht ist, können Sie versuchen, die Leistung mithilfe der Speichereigenschaften zu verbessern.

Um die Speichereigenschaften zu konfigurieren, klicken Sie im Fenster „Aufgabe bearbeiten“ auf die Registerkarte „Objekt konfigurieren“. Es öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem Sie die Änderungen konfigurieren können.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

In diesem Abschnitt können Sie die Speichereigenschaften konfigurieren. Beispiel: Standard buffer Blockgröße, sequentiell buffer Länge usw. Änderungen an diesen Eigenschaften bestimmen, wie viel Speicher den Informatica-Diensten für ihren Betrieb zugewiesen werden soll.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Protokolloptionen

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

In diesem Eigenschaftsabschnitt können Sie die Protokolleigenschaften der Sitzung konfigurieren. Sie können die Anzahl der Protokolle festlegen, die Sie für eine Sitzung speichern möchten, sowie die maximale Größe der Sitzungsprotokolldatei.

Fehlerbehandlung

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

In diesem Abschnitt können Sie die Fehlereigenschaften für die Sitzung konfigurieren.

Die richtigen Stoppen Sie bei Fehlern Sie können konfigurieren, nach wie vielen Fehlern die Sitzung beendet werden muss.

Die richtigen Überschreiben Sie die Ablaufverfolgung Sie können die Zuordnungsverfolgungsebenen überschreiben.

Sie können auch das Verhalten der Sitzung für verschiedene aufgetretene Fehler konfigurieren, z. B. einen gespeicherten Prozedurfehler, einen Pre-Post-SQL-Fehler usw.

Zuordnung und Quell-/Zieleigenschaften

Auf der Registerkarte „Mapping“ des Bearbeitungsaufgabenfensters der Sitzung können Sie die Eigenschaften konfigurieren, die sich auf das Mapping und seine Quellen/Ziele und Transformationen beziehen. Mit diesem Eigenschaftenabschnitt können Sie die Eigenschaften der Quelle und der Ziele überschreiben. Für die Quellen und Ziele können wir die Tabellennamen überschreiben und Tabellennamenpräfixe anwenden. Im Inneren Zuordnungen Wir können die Eigenschaften verschiedener Transformationen, Quellen und Ziele konfigurieren. Darüber hinaus können wir in diesem Abschnitt diese Eigenschaften auch überprüfen und überschreiben. Es ist wie ein einziger Ort, an dem Sie alle diese Immobilien bewerten können.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Verbindungseigenschaften im Mapping

Mit dieser Eigenschaft können Sie Datenbankverbindungen für Quelle und Ziele definieren.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Quelleigenschaften

In diesem Abschnitt können Sie die Eigenschaften konfigurieren, die sich auf die Quelle der Zuordnung beziehen. Sie können Pre- und Post-SQL-Skripte für die Quelle konfigurieren.

Mithilfe der SQL-Abfrageeigenschaft können Sie die SQL für die Quelle überschreiben. Sie können in diesem Abschnitt auch den Namen der Quelltabelle überschreiben.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Zieleigenschaften

In diesem Abschnitt können Sie die de konfigurierentails des Ziels. Sie können festlegen, ob die Zielladung eine Massenladung oder ein normaler Modus sein muss.

Beim Massenladen wird der Leistungsgewinn erzielt, da während des Ladevorgangs kein Redo-Log erfolgt buffers wird von der Datenbank verwaltet.

Andererseits ist der normale Ladevorgang langsamer als der Massenladevorgang, aber im Falle eines Fehlers ist eine Datenbankwiederherstellung möglich.

Sie können die Eigenschaft auch so definieren, dass die Zieltabelle vor dem Auffüllen gekürzt wird. Das bedeutet, dass vor dem Laden von Datensätzen im Ziel die Zieltabelle gekürzt wird und dann der Ladevorgang durchgeführt wird. Diese Eigenschaft ist nützlich, wenn wir Zuordnungen für die Bühnenlast erstellen.

Wir können auch Zieltabellen vor SQL und Post SQL definieren. Pre-SQL ist der Teil des SQL-Codes, der vor dem Einfügen in die Zieltabelle ausgeführt wird, und Post-SQL-Code wird ausgeführt, nachdem das Laden der Zieltabelle abgeschlossen ist.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Erfolg oder Misserfolg der Sitzungsaufgabe

Wenn Sie mehrere Sitzungen in einem Workflow haben, kann es vorkommen, dass eine oder mehrere Sitzungen fehlschlagen. In einem solchen Zustand stellt sich die Frage nach dem Status des Workflows, da es sich um einen Workflow handelt, bei dem nur wenige Aufgaben fehlgeschlagen sind und nur wenige Aufgaben erfolgreich waren. Um mit solchen Bedingungen umzugehen, bietet Informatica die Option, diese fehlerspezifische Eigenschaft innerhalb von festzulegen Arbeitsablauf.. Um ein solches Verhalten zu konfigurieren –

Schritt 1 – Öffnen Sie den Workflow „wkf_run_command“, den wir zuvor erstellt haben

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Schritt 2 - Double Klicken Sie auf den Befehl „Aufgabe“. Daraufhin wird das Fenster „Aufgabe bearbeiten“ geöffnet

  1. Wählen Sie die Registerkarte „Allgemein“.
  2. Wählen Sie den Scheck aus box gegen die Eigenschaft „Elternteil fehlschlagen, wenn diese Aufgabe fehlschlägt“
  3. Wählen Sie die Schaltfläche „OK“.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Schritt 3 - Double Klicken Sie auf die Sitzungsaufgabe. Dadurch wird das Fenster zum Bearbeiten der Aufgabe geöffnet

  1. Wählen Sie die Registerkarte „Allgemein“.
  2. Wählen Sie den Scheck aus box gegen die Eigenschaft „Elternteil fehlschlagen, wenn diese Aufgabe fehlschlägt“
  3. Wählen Sie die Schaltfläche „OK“.

Sitzungseigenschaften in Informatica: Vollständiges Tutorial

Schritt 4 – Speichern Sie die Änderungen mit der Tastenkombination Strg+S.

Wenn Sie diesen Workflow ausführen, nachdem Sie die oben genannten Änderungen vorgenommen haben, wird der Workflow-Status auf „Fehlgeschlagen“ gesetzt, wenn eine der Aufgaben fehlschlägt. So können Sie erkennen, dass während der Ausführung Ihres Workflows einige seiner Aufgaben fehlgeschlagen sind.