Erweiterte Buchhaltungsgleichung mit Beispiel für Einnahmen und Ausgaben

Denken Sie daran, dass wir in Tutorial 2 die Grundform der Buchhaltungsgleichung gelernt haben:

Assets = Liabilities + Owners Equity

Was ist die erweiterte Rechnungsgleichung?

Ergänzt Buchhaltung Gleichung ist die erweiterte Version der grundlegenden Buchhaltungsgleichung. Es werden Konten wie Einnahmen, Ausgaben und Dra hinzugefügtwings zur Gleichung.

Da wir nun auch die Begriffe Einnahmen, Ausgaben und Dra verstehenwings, wir können endlich die Rechnungslegungsgleichung in ihrer vollständigen Form verstehen. Lass uns einen Blick darauf werfen.

Assets + Expenses + Drawings = Liabilities + Revenue + Owners Equity

In Tutorial 2 haben wir gelernt, dass die linke Seite als Sollseite und die rechte Seite als Habenseite bezeichnet wird. Hier gelten die gleichen Regeln, nur haben wir jetzt auf jeder Seite einige Neuzugänge.

Die Sollseite

Die Sollseite besteht nun nicht nur aus Vermögenswerten, sondern auch aus Ausgaben und Drawings.

Die Kreditseite

Die Kreditseite besteht nun nicht nur aus Verbindlichkeiten und Eigenkapital, sondern auch aus Einnahmen.

Schauen wir uns einige häufige Probleme an, die in Ihrem Tagesgeschäft auftreten können, und wie sie in der Buchhaltungsgleichung erfasst werden.

Beispiel 1: Ein Auto mit Bargeld kaufen

Schritt 1: Identifizieren Sie die an der Transaktion beteiligten Konten

Lassen Sie uns die beiden daran beteiligten Konten identifizieren Transaktion.

  1. Bank – ein Vermögenswert (Sie ziehen Geld ab, um das Auto zu bezahlen)
  2. Auto – ein Vermögenswert (das Auto bringt Ihnen mehr als ein Jahr lang Vorteile und ist ein Vermögenswert)

Schritt 2: Bestimmen Sie, wo die Konten auf der Soll-/Habenseite liegen

Beide Konten liegen auf der linken Seite der Gleichung.

Schritt 3: Bestimmen Sie, welche Konten erhöht oder verringert werden sollen

Um die Gleichung auszugleichen, muss also ein Vermögenswert steigen (Auto) und der andere sinken (Bank).

Soll Habenseite

Details

Kosten

Drawings

=

Verbindlichkeiten

Einnahmen

Eigenkapital

Erhöhung

Verringern

Beispiel 2: Einnahmen aus dem Verkauf von Kuchen erzielen

Schritt 1: Identifizieren Sie die an der Transaktion beteiligten Konten

Lassen Sie uns die beiden an dieser Transaktion beteiligten Konten identifizieren.

  1. Bank – ein Vermögenswert (Sie zahlen Ihre Einnahmen auf die Bank ein)
  2. Kuchenverkäufe – ein Einnahmenkonto

Schritt 2: Bestimmen Sie, wo die Konten auf der Soll-/Habenseite liegen

In diesem Fall liegen die beiden Konten auf den gegenüberliegenden Seiten der Rechnungsgleichung.

Schritt 3: Bestimmen Sie, welche Konten erhöht oder verringert werden sollen.

Beide Konten können steigen oder fallen.

Aber es wird niemals so sein, dass ein Konto zunimmt und das andere abnimmt, das anderewise Die Gleichung wird nicht ausgeglichen sein.

In diesem Szenario wird das Geld aus dem Kuchenverkauf auf der Bank eingezahlt. Das Vermögen wird also steigen. WiewiseAuch der Umsatz wird steigen.

Soll Habenseite

Details

Kosten

Drawings

=

Verbindlichkeiten

Einnahmen

Eigenkapital

Erhöhung

Erhöhung

Übungen 3: Spesen bar bezahlen

Soll Habenseite
Details Kosten Drawings = Verbindlichkeiten Einnahmen Eigenkapital
Richtig! Wenn Sie Ausgaben bezahlen, verringert sich Ihr Bankkonto (ein Vermögenswert), während Ihre Ausgaben steigen.

Beispiel 4: Eigentümer investiert Geld in das Unternehmen

Soll Habenseite
Details Kosten Drawings = Verbindlichkeiten Einnahmen Eigenkapital
Richtig! Wenn Sie Geld in das Unternehmen investieren, erhöht sich Ihr Bankkonto (ein Vermögenswert). Auch das Eigenkapital Ihres Eigentümers erhöht sich.

Beispiel 5: Eigentümer hebt Geld ab

Soll Habenseite
Details Kosten Drawings = Verbindlichkeiten Einnahmen Eigenkapital
Richtig! Wenn der Eigentümer Geld abhebt, sinkt das Bankkonto (ein Vermögenswert). Die Menge an Drawings er hat in der Folge Erhöhungen genommen.

Beispiel 6: Einen Kredit zurückzahlen

Soll Habenseite
Details Kosten Drawings = Verbindlichkeiten Einnahmen Eigenkapital
Richtig! Wenn Sie Ihren Kredit zurückzahlen, wird sich Ihr Bankkonto (ein Vermögenswert) verringern. Allerdings werden auch Ihre Schulden sinken!

Beachten Sie jedes Mal, wenn die Gleichung ausgeglichen ist. Steigt ein Belastungskonto, verringert sich ein anderes Belastungskonto. Es wird nie eine Zeit geben, in der sich zwei Sollkonten erhöhen, denn dann ist die Gleichung nicht ausgeglichen!

Ebenso kommt es häufig vor, dass sich ein Sollkonto und damit auch ein Guthabenkonto erhöht. Dadurch kann die Gleichung auch ausgeglichen werden. Sie werden nie feststellen, dass sich das Sollkonto erhöht und das Guthabenkonto verringert, da die Gleichung nicht im Gleichgewicht ist.

Bei der Gleichung handelt es sich um grundlegende Mathematik, die Sie in der Schule gelernt haben!

1 = 1

Wenn Sie auf einer Seite 5 hinzufügen, müssen wir auf der anderen Seite, „Andere“, 5 hinzufügenwise es wird einfach falsch sein:

1 + 5 = 1
Falsch!

Oder wir können minus 5 von derselben Seite bekommen, um das Gleichgewicht zu halten.

1+5-5 = 1

Lassen Sie sich nicht durch Belastungen und Gutschriften verwirren. Es sind alles gute alte Vor- und Nachteile.

Wenn Sie es immer noch nicht ganz verstehen, machen Sie sich keine Sorgen. Im Folgendenwing Im Tutorial werden wir uns einige Probleme bei der Aufzeichnung von Transaktionen ansehen, um die Verwendung der vollständigen Buchhaltungsgleichung zu üben.